Menü öffnenschließen
→ Konsortium Purpose

Sinn als die Währung der Zukunft.

Offenes Impuls- & Entwicklungs­format

Purpose ermöglicht Sinnstiftung und Potentialentfaltung als zentrale Bausteine für individuelle und gemeinschaftliche Leistungs­fähigkeit bei der Arbeit. Aber wie können Organisationen ein sinnstiftendes Arbeits­umfeld gestalten, in dem es Menschen gelingt Purpose zu verfolgen?

Um dieser Frage nachzugehen, haben wir in Kooperation mit dem renommierten Institut für Customer Insight der Universität Sankt Gallen ein interdisziplinäres Forschungsprojekt initiiert, ein Konsortium mit ausgewählten Unternehmen gegründet und Lösungs­wege für die Gestaltung eines sinnstiftenden Arbeitsumfelds entwickelt.

Das «Konsortium Purpose» besteht aus Unternehmen, Forschern und Purpose-Experten aus der Praxis. Neben Interviews, Messungen und Fallstudien, die im Rahmen einer Doktorarbeit an dem Sankt Gallener Institut erhoben wurden, haben wir mit interaktiven Workshops Erkenntnisse darüber gewonnen, wie es Unternehmen gelingen kann, ein sinnstiftendes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Sie wollen Teil davon sein?

Wir werden unsere Untersuchung von Purpose in Organisationen in 2019/2020 mit ausgewählten Unternehmen fortsetzen. In einem einjährigen Prozess mit zwei Workshops und einer Learning Journey werden Sie Lösungswege für die Gestaltung eines sinnstiftenden Arbeitsumfelds in ihrer Organisation entwickeln.

Fritz Keller
→ Details

Fritz Keller

Winzer, Gastronom & Präsident, SC Freiburg

Fritz Keller ist nicht nur Winzer, Gastronom, Hotelier und Weinhändler, sondern auch Präsident des Sport Club Freiburg. Die Liebe zum schönsten Sport weltweit hat er wohl vom Vater geerbt, obwohl dessen Herz aus Sicht des Sohnes für den „falschen“ Verein, für den FC Freiburg, schlug.

Und so wie Fritz Keller mehrere Hüte trägt, steht sein Unternehmen auf mehr als nur zwei Beinen:

  • Da gibt es das Weingut, welches Mitglied in der Vereinigung der besten deutschen Weingüter ist, dem VDP
  • die drei Restaurants, allen voran der Gourmet­klassiker „Schwarzer Adler“, der seit 1969 ununterbrochen einen Stern im Guide Michelin trägt, die typisch badische Beiz „Rebstock“ direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite und die „KellerWirtschaft“ im neuen Weingut
  • und es gibt den Weinhandel, hauptsächlich mit erlesenen Weinen aus Bordeaux, Burgund und Deutschland.

Bevor der heute 58-jährige 1990 zunächst das Weingut und später alle anderen Geschäfts­bereiche übernahm, machte er eine Ausbildung zum Winzer, Küfer- und Keller­meister und sammelte Erfahrungen im Ausland, vor allem in Bordeaux und Burgund.

Er war viele Jahre Vizepräsident der Sommelier Union, in dieser Funktion war er Mitbegründer der deutschen Sommelier Schulen und der staatlich anerkannten Sommelier Schule in Heidelberg. Er hat zusammen mit einem Partner mit dem Weinprojekt „Edition Fritz Keller“ ein vor sieben Jahren bahn­brechendes Pilotprojekt im deutschen Lebensmittel­einzelhandel gestartet, das bis heute sehr erfolgreich ist und viele Nachahmer gefunden hat.

Das jüngste, größte und nachhaltigste Projekt war der Bau des neuen Weinguts, nicht nur, weil das alte viel zu klein geworden war und eine weitere Entwicklung auf hohem önologischen Niveau nicht mehr zuließ, sondern auch, „weil jeder Generation der nächsten etwas Nachhaltiges hinterlassen sollte“, wie es Fritz Keller sagt. Spektakulär unspektakulär fügt es sich in die einmalige Terrassen­landschaft des Kaiserstuhls ein und hat bereits Architektur­preise gewonnen, so wie der Bauherr selbst im Laufe seines Berufs­lebens nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat, zum Beispiel Winzer des Jahres, Weingut des Jahres, Weinunternehmer des Jahres oder Wein­kollektion des Jahres.

Fritz Keller

Winzer, Gastronom & Präsident, SC Freiburg

Fritz Keller ist nicht nur Winzer, Gastronom, Hotelier und Weinhändler, sondern auch Präsident des Sport Club Freiburg. Die Liebe zum schönsten Sport weltweit hat er wohl vom Vater geerbt, obwohl dessen Herz aus Sicht des Sohnes für den „falschen“ Verein, für den FC Freiburg, schlug.

Und so wie Fritz Keller mehrere Hüte trägt, steht sein Unternehmen auf mehr als nur zwei Beinen:

  • Da gibt es das Weingut, welches Mitglied in der Vereinigung der besten deutschen Weingüter ist, dem VDP
  • die drei Restaurants, allen voran der Gourmet­klassiker „Schwarzer Adler“, der seit 1969 ununterbrochen einen Stern im Guide Michelin trägt, die typisch badische Beiz „Rebstock“ direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite und die „KellerWirtschaft“ im neuen Weingut
  • und es gibt den Weinhandel, hauptsächlich mit erlesenen Weinen aus Bordeaux, Burgund und Deutschland.

Bevor der heute 58-jährige 1990 zunächst das Weingut und später alle anderen Geschäfts­bereiche übernahm, machte er eine Ausbildung zum Winzer, Küfer- und Keller­meister und sammelte Erfahrungen im Ausland, vor allem in Bordeaux und Burgund.

Er war viele Jahre Vizepräsident der Sommelier Union, in dieser Funktion war er Mitbegründer der deutschen Sommelier Schulen und der staatlich anerkannten Sommelier Schule in Heidelberg. Er hat zusammen mit einem Partner mit dem Weinprojekt „Edition Fritz Keller“ ein vor sieben Jahren bahn­brechendes Pilotprojekt im deutschen Lebensmittel­einzelhandel gestartet, das bis heute sehr erfolgreich ist und viele Nachahmer gefunden hat.

Das jüngste, größte und nachhaltigste Projekt war der Bau des neuen Weinguts, nicht nur, weil das alte viel zu klein geworden war und eine weitere Entwicklung auf hohem önologischen Niveau nicht mehr zuließ, sondern auch, „weil jeder Generation der nächsten etwas Nachhaltiges hinterlassen sollte“, wie es Fritz Keller sagt. Spektakulär unspektakulär fügt es sich in die einmalige Terrassen­landschaft des Kaiserstuhls ein und hat bereits Architektur­preise gewonnen, so wie der Bauherr selbst im Laufe seines Berufs­lebens nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat, zum Beispiel Winzer des Jahres, Weingut des Jahres, Weinunternehmer des Jahres oder Wein­kollektion des Jahres.

Benjamin Adrion
→ Details

Benjamin Adrion

Initiator & Stiftungsvorstand, Viva con Agua

Benjamin Adrion ist Organisationsentwickler und Initiator des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Inzwischen leitet er im Vorstand die Viva con Agua Stiftung, die sich Länder und Entitäten übergreifend der Internationalisierung und Skalierung der Bewegung Viva con Agua widmet. Zudem fördert die Viva con Agua Stiftung perspektivisch insbesondere den inter­kulturellen Austausch mit den Projektländern, in denen Viva con Agua WASH-Projekte (WAter, Sanitation, Hygiene) unterstützt. Neben mehr als 15.000 Ehren­amtlichen und dem gemein­nützigen Verein, zählen die ausgegliederten Social Business Unternehmungen Viva con Agua Wasser GmbH, Goldeimer Kompost­toiletten gGmbH, Viva con Agua Arts gGmbH sowie Viva con Agua Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und in der Schweiz dazu.

2009 wurde Adrion für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausge­zeichnet. Berufs­begleitend studiert er nun – im Anschluss an „Internationales Manage­ment“ (BA) – den „Sustainability Manage­ment“ (MBA) am renommierten Centre for Sustaina­bility Management der Leuphana Universität zu Lüneburg.

Als ehemaliger Fußball­spieler begann Adrion beim VfB Neckarrems seine sportliche Karriere und wechselte über SpVgg Unterhaching, VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig zum FC St. Pauli. Er beendete seine Fußballerkarriere, um sich ganz der Vision von Viva con Agua „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ zu widmen.

Benjamin Adrion rief 2005 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben, nachdem er im Winter­trainingslager des FC St. Pauli auf Kuba mit mangelnder Trinkwasser­versorgung der Menschen vor Ort in Berührung kam. Viva con Agua vertritt als erste Organi­sation im Bereich gesell­schaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip. Denn die Aktionen kommen allen Beteiligten zugute: Den Besuchern, Künstlern und Organisatoren sowie Sponsoren, der Wasserinitiative selbst und den Menschen in den einzelnen Projekt­gebieten des globalen Südens. Durch Konzerte, Ausstellungen sowie Spenden­läufe, Benefiz­fußballspiele und viele kreative Aktionen schafft Viva con Agua mehr Bewusstsein für die weltweit vermeidbaren Heraus­forderungen im Kontext der Trinkwasser- und Sanitär­versorgung. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebens­bedingungen von Millionen von Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

© Marco Fischer für Viva con Agua
© Marco Fischer für Viva con Agua

Benjamin Adrion

Initiator & Stiftungsvorstand, Viva con Agua

Benjamin Adrion ist Organisationsentwickler und Initiator des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Inzwischen leitet er im Vorstand die Viva con Agua Stiftung, die sich Länder und Entitäten übergreifend der Internationalisierung und Skalierung der Bewegung Viva con Agua widmet. Zudem fördert die Viva con Agua Stiftung perspektivisch insbesondere den inter­kulturellen Austausch mit den Projektländern, in denen Viva con Agua WASH-Projekte (WAter, Sanitation, Hygiene) unterstützt. Neben mehr als 15.000 Ehren­amtlichen und dem gemein­nützigen Verein, zählen die ausgegliederten Social Business Unternehmungen Viva con Agua Wasser GmbH, Goldeimer Kompost­toiletten gGmbH, Viva con Agua Arts gGmbH sowie Viva con Agua Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und in der Schweiz dazu.

2009 wurde Adrion für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausge­zeichnet. Berufs­begleitend studiert er nun – im Anschluss an „Internationales Manage­ment“ (BA) – den „Sustainability Manage­ment“ (MBA) am renommierten Centre for Sustaina­bility Management der Leuphana Universität zu Lüneburg.

Als ehemaliger Fußball­spieler begann Adrion beim VfB Neckarrems seine sportliche Karriere und wechselte über SpVgg Unterhaching, VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig zum FC St. Pauli. Er beendete seine Fußballerkarriere, um sich ganz der Vision von Viva con Agua „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ zu widmen.

Benjamin Adrion rief 2005 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben, nachdem er im Winter­trainingslager des FC St. Pauli auf Kuba mit mangelnder Trinkwasser­versorgung der Menschen vor Ort in Berührung kam. Viva con Agua vertritt als erste Organi­sation im Bereich gesell­schaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip. Denn die Aktionen kommen allen Beteiligten zugute: Den Besuchern, Künstlern und Organisatoren sowie Sponsoren, der Wasserinitiative selbst und den Menschen in den einzelnen Projekt­gebieten des globalen Südens. Durch Konzerte, Ausstellungen sowie Spenden­läufe, Benefiz­fußballspiele und viele kreative Aktionen schafft Viva con Agua mehr Bewusstsein für die weltweit vermeidbaren Heraus­forderungen im Kontext der Trinkwasser- und Sanitär­versorgung. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebens­bedingungen von Millionen von Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

Martin Jäger
→ Details

Martin Jäger

Unternehmer, JaKo Baudenkmalpflege

Martin Jäger führt zusammen mit seinen Brüdern das mittel­ständische Unternehmen JaKo Baudenk­malpflege. Dort ist er u.a. für die Personal­entwicklung zuständig. Als Zen Meditations- und Qigong-Lehrer unterstützt er Menschen, ihren eigenen Weg motiviert und selbst­bestimmt zu gehen. Seine Stärke liegt darin, anderen zu zeigen, welche Potentiale in ihnen stecken und wie man diese entfaltet. Er vermittelt ganz praktisch, wie man Meditation in den Alltag integriert und den Körper mit dem Geist verbindet, um kraftvoll im Jetzt zu leben. Sein Motto lautet: Gehe diesen Weg in respektvoller Haltung, klar im Geist und konzentriert im Handeln.

Bei KU verantwortet er gemeinsam mit Manuel Binninger den Gestaltungsraum für Nächstes Sein.

Martin Jäger

Unternehmer, JaKo Baudenkmalpflege

Martin Jäger führt zusammen mit seinen Brüdern das mittel­ständische Unternehmen JaKo Baudenk­malpflege. Dort ist er u.a. für die Personal­entwicklung zuständig. Als Zen Meditations- und Qigong-Lehrer unterstützt er Menschen, ihren eigenen Weg motiviert und selbst­bestimmt zu gehen. Seine Stärke liegt darin, anderen zu zeigen, welche Potentiale in ihnen stecken und wie man diese entfaltet. Er vermittelt ganz praktisch, wie man Meditation in den Alltag integriert und den Körper mit dem Geist verbindet, um kraftvoll im Jetzt zu leben. Sein Motto lautet: Gehe diesen Weg in respektvoller Haltung, klar im Geist und konzentriert im Handeln.

Bei KU verantwortet er gemeinsam mit Manuel Binninger den Gestaltungsraum für Nächstes Sein.

Maximilian Strecker
→ Details

Maximilian Strecker

Doktorand, Universität Sankt Gallen

Als Forscher und Coach für Organisations- und Persönlichkeit­sentwicklung arbeitet Maximilian Strecker mit multinationalen Konzernen zusammen. Für ihn steht fest: „Sinn wird eine der wichtigsten organisatorischen Währungen der Zukunft sein“. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Organisationen bei der Suche nach Sinn und Erfüllung in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Im Team von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein von der Universität St. Gallen gründete er das „Konsortium Purpose“, in dem Unternehmen kokreativ Schlüssel­hebel für die Schaffung sinnvoller Arbeitsplätze entwickeln. Vor seiner Zeit in St. Gallen machte Maximilian Strecker seinen Abschluss an der Zeppelin-Universität in Deutschland, sowie der Sun Yat-sen-Universität in China in Unternehmens­führung und Volkswirtschaft (M.A.) und sammelte im Anschluss vielfältige Erfahrungen im Bereich der Organisations­entwicklung, u.a. bei der Audi AG, der Porsche AG, Horvàth & Partners Management Consultants und dem World Trade Center.

Maximilian Strecker

Doktorand, Universität Sankt Gallen

Als Forscher und Coach für Organisations- und Persönlichkeit­sentwicklung arbeitet Maximilian Strecker mit multinationalen Konzernen zusammen. Für ihn steht fest: „Sinn wird eine der wichtigsten organisatorischen Währungen der Zukunft sein“. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Organisationen bei der Suche nach Sinn und Erfüllung in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Im Team von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein von der Universität St. Gallen gründete er das „Konsortium Purpose“, in dem Unternehmen kokreativ Schlüssel­hebel für die Schaffung sinnvoller Arbeitsplätze entwickeln. Vor seiner Zeit in St. Gallen machte Maximilian Strecker seinen Abschluss an der Zeppelin-Universität in Deutschland, sowie der Sun Yat-sen-Universität in China in Unternehmens­führung und Volkswirtschaft (M.A.) und sammelte im Anschluss vielfältige Erfahrungen im Bereich der Organisations­entwicklung, u.a. bei der Audi AG, der Porsche AG, Horvàth & Partners Management Consultants und dem World Trade Center.