Menü öffnenschließen
→ Projektbericht
Lesedauer: 5 min 10.2019

Der Hammerhof.

Die Entstehungs­geschichte

Mit dem Hammerhof blicken wir auf einen spannenden Entstehungsprozess zurück, der dem Ort eine ganz besondere Atmospähre verleiht. Hier wurde Prototyping täglich gelebt und die Vision des Lebens-Bildungs-Ortes ist regelrecht im Machen entstanden. Heute ist der Hammerhof nicht nur ein Leuchturmprojekt für die unmittelbare Region, sondern auch ein Ort, der Menschen und Unternehmen weit über die Grenzens Frankens hinaus anzieht.

Angefangen mit dem Anliegen eines Unternehmers und neuen Eigentümers des Objekts an uns, "was man aus einem verlassenen Gasthaus mitten auf dem Land denn so zukunftsweisendes entwickeln könnte?", ist seit Anfang 2016 ein gemeinschaftliches Projekt entstanden, das seit geraumer Zeit weit über die Grenzen von Franken hinaus für Aufsehen sorgt.

Dabei zeichnet sich der in Mittelfranken gelegene Hammerhof von Beginn an durch einen kokreativen Entstehungs­prozess aus, der in mehreren Kapiteln erfolgt und durch intensive Prototyping-Phasen gekennzeichnet ist. So wurde der Ort von uns stets offen gestaltet und vielerlei verschiedene Gruppen von Menschen wurden während des Entwicklungs­prozesses eingeladen, um das Experiment permanent mit ausreichend Anregungen, Fragen, Kritik und Wünschen von potentiellen Zielgruppen anzureichern.

Ausgehend vom Gasthaus und der Scheune als Dreh- und Angelpunkt, wurden sukzessive die einzelnen Bereiche auf dem Gelände neu entwickelt. Heute besteht der Gesamt-Ort aus einer kleinen Campus Struktur, die vielerlei Orte zum Arbeiten, Verweilen, Denken und Beisammensein bietet.

Die folgende Bilder-Galerie zeigt den Entstehungsprozess von dessen Anfänge im Jahr 2016 bis zur heutigen regen Belebung des Lebens-Bildungs-Ortes.

Die Anfänge.

Am Anfang von etwas Großem benötigt es bekanntlich viel Fantasie. So auch hier!
Ein verlassenes Gasthaus in der 80 Seelen Gemeinde Neuselingsbach wartete darauf neu belebt zu werden.
Die erste Ideenphase beginnt und das Kennelernen der Menschen und der Region eröffnete direkt neue Perspektiven.

Das erste Prototyping.

Um direkt Rückmeldungen auf unsere ersten Ideen für die Entwicklung des Hammerhofs einzusammeln, gestalteten wir einen Workshop im Rahmen unseres II. KU Kongress 2016, mit dem wir das Projekt vorstellten.

Ergebnis aus einem Nachmittag kokreativen Arbeitens mit Unternehmerinnen, Unternehmern und Querköpfen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Viele wertvolle Ideen, unkonventionelle Anregungen und kritische Fragen, die wir direkt in unseren Entwicklungs-Prozess mit aufnehmen konnten.

Machen.

Nach der ersten Konzeptionsphase und einer groben Grundidee, war schnell klar: Das Projekt muss sich im Machen entwickeln. Sinnbild für diese Erkenntnis war dieser Schuppen, der eigentlich kurz vor dem Abriss stand – bis wir auf dessen Dach kletterten und die Aussicht entdeckten. Die Entscheidung war gefasst: Der Schuppen bleibt stehen und dient als Fundament für eine Terrasse, auf die ein temporärer Workshop-Raum platziert wird. Der Geist des Hammerhofs war geboren!

Es beginnt.

Der Hammerhof war noch nicht fertig, trotzdem öffneten wir schonmal die Türen und begriffen es als Experiment. Ein KU Format zur unternehmerischen Nachhaltigkeit bot den Anlass und zu Gast waren über 80 Unternehmerinnen und Unternehmer, die den Hammerhof erstmals erlebten.

Das nächste Kapitel.

Reich an Rückmeldungen und neuen Ideen aus den ersten Erlebnissen mit Gästen, folgten die nächsten Schritte. Von Beginn an war unser höchstes Credo alle handwerklichen Arbeiten mit Menschen und Betrieben aus der unmittelbaren Region anzugehen. So wuchs im Laufe der Zeit eine regelrechte Gemeinschaft aus unterschiedlichen Menschen, Handwerksbetrieben, Gasthäusern und Hotels, die allesamt ihre Fähigkeiten, Kontakte und Talente einbrachten, um mit dem Hammerhof ein neues Leuchtturm-Projekt für die Region zu entwickeln.

Der Ort öffnet ganz offiziell die Türen.

Nach einiger Zeit und vieler weiterer kleiner Formate und Veranstaltungen auf dem Hammerhof war es soweit. Der Hammerhof öffnete offiziell seine Türen und ging mit einer eigenen Homepage online. Die ersten Buchungen verschiedener großer und kleiner Unternehmen ließen nicht lange auf sich warten.

Der Ort lebt und belebt.

Der Hammerhof entwickelt sich zunehmend als Ort und Treffpunkt für zukunftsweisende Bildungsformate und innovative Seminare von Unternehmen. Im Jahr 2017 öffnete der Ort erstmals die Türen für den III. KU Kongress, der mit dem Motto „Die Neuerfindung auf dem Land“ das Wesen des Hammerhofs zum Thema machte und nach Zukunftsperspektiven für ländliche Regionen fragte. Seit diesem Zeitpunkt ist der Zukunftsort als Lebens- & Bildungsort rege bespielt und bot bereits Inspiration für zahlreiche weitere Projekte.

Es geht weiter!

Der Hammerhof wäre nicht der Hammerhof, wenn es dort nicht immer etwas neues zu tun gäbe. In diesem Sinne sind wir im Moment dabei den Ort weiterzudenken, sowohl räumlich als auch inhaltlich, um das Gesamterlebenis Hammerhof mit neuen Perspektiven und Möglichkeiten anzureichern. Erste Versuche von einer eigenen Möbel-Linine bis zu der Mitbespielung von angrenzenden Orten haben bereits erfolgreich stattgefunden und weitere Experimente sind geplant. Man darf gespannt sein!