Menü öffnenschließen
→ Ökosystem

Unser Ökosystem.

Von Beginn an denken und leben wir mit KU in Ökosystemen. Der nach­haltig inspirierende Austausch, die bleibenden gemeinsamen Erfahrungen und das Entstehen fruchtbarer Beziehungen zwischen einer stetig wachsenden Vielzahl von spannenden Akteuren, machen KU zu einem zukunftsweisenden Nukleus der besonderen Art.

Offen, lebendig, neu.

Albert Schmitt.

Albert Schmitt

Managing Director, Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Albert Schmitt, Manager, Musiker, Referent und Autor, ist seit 1999 Managing Director der Deutschen Kammer­philharmonie Bremen. Unter seiner Leitung erfolgte die strategische Neu­ausrichtung der Kammer­philharmonie und der Aufstieg in die Weltspitze. Den Erfolg belegen zahlreiche Preise, u.a. der Ehren- und Jahres­preis der Deutschen Schallplatten­kritik, diverse Echo Klassik, der Deutsche Gründer­preis in der Kategorie „Sonderpreis für besondere unternehmerische Leistungen“ und der:zukunfts|award. Als Vorbild für gesell­schaftliches Engagement im Bereich der musikalisch pädagogischen Bildungsarbeit im Land Bremen wurde Albert Schmitt 2015 mit dem Bundes­verdienstkreuz ausgezeichnet. Als Co-Autor des Buches „Hochleistung braucht Dissonanz“ ist er ein gefragter Referent und berät neben namhaften Orchestern im In- und Ausland, auch Institutionen aus Wirtschaft, Politik, Bildungs­wesen, Kirche sowie Wissenschaft.

Alexander von Schlieffen.

Alexander von Schlieffen

Astrologe & Künstler

Im Anschluss an sein Studium der Malerei an den Kunst­akademien in Wien, Frankfurt und Düssel­dorf bei Rudolf Hausner, Gerhard Richter und AR. Penck, bespielte Alexander Graf von Schlieffen mit seinen Werken die Wände mehrerer Galerien, Museen und Messen in ganz Europa. Parallel dazu arbeitete er an Kunst­projekten mit Architekten, kreierte Wand­malereien und bewies sein viel­seitiges künstlerisches Talent u.a. auch in der Gestaltung eines Kapellen­fensters. Ein roter Faden durch das Werk ist das Portrait, ob als Auftrag oder freie Arbeit.

Seit 1991 widmete er sich zusätzlich der Astrologie. Europaweit bildet er heute auch selbst Astrologen aus und lehrt als Dozent am international renommierten „Center for Psychological Astrology“ in London und einigen Astrologie­schulen. Seine konsequenten und fundierten Anschauungen vermittelt der Astrologe nicht nur in zahlreichen Zeitungen, Zeit­schriften und Hörbüchern, sondern ist selbst auch als Schrift­steller tätig. Und auch in persona begeistert er weltweit in Vorträgen sowie Seminaren und ist immer wieder in Radio und Fernsehen zu Gast.

Andreas Franke.

Andreas Franke

Journalist & Leiter Lokalredaktion, Nürnberger Nachrichten

Andreas Franke (1.5.1962 in Osnabrück) begann seine journalistische Karriere mit einem Volontariat bei den Nürnberger Nachrichten im Jahre 1990. Darauf folgten weitere Stationen im Verlag der Nürnberger Nachrichten: Wirtschafts­redaktion, Lokal­redaktion, stellvertretender Leiter Bayern­redaktion.

Seit 1. Juli 2016 ist er Leiter der Lokal­redaktion und des Stadt­anzeigers der Nürnberger Nachrichten.

Annalena Maas.

Annalena Maas

Theater-Regisseurin

Annalena Maas ist Regisseurin und Unternehmerin, ihre Inszenierungen sind bei verschiedenen Theatern deutschland­weit zu sehen. Sie hat einen Bachelor in Germanistik und Medien- und Kommunikations­wissenschaften. Am Deutschen Schauspiel­haus in Hamburg lernte sie von den besten Regisseurinnen unserer Zeit. Ihr Diplom in Theater- und Oper-Regie erwarb sie an der Theater­akademie August Everding in München.

Sie arbeitet kontinuierlich daran, die Kunst und die kreativen Prozesse aus ihrem beruflichen Alltag zu fördern und diese auf andere Lebens- und Tätigkeits­bereiche wirksam zu adaptieren. Es ist ihre Über­zeugung, dass wirklich kreatives Handeln ein elementarer Baustein für nachhaltigen, sozialen und unter­nehmerischen Wandel ist.

Armand Benneker.

Armand Benneker

Chef-Scout, Manchester United

Vita folgt.

Armin Steuernagel.

Armin Steuernagel

Unternehmer & Mitgründer, Purpose Stiftung

Armin Steuernagel ist Gründer verschiedenster Unternehmen – unter anderem der Purpose Stiftung und des Investment­fonds Purpose Ventures. Sein erstes erfolgreiches Unter­nehmen gründete Armin mit 16 Jahren, später folgte das Bio-Unternehmen Mogli, das heute in 40 Ländern aktiv ist. Armin hat Philosophie, Politik und Wirtschaft an der Universität Witten / Herdecke, der University of Oxford und Columbia University, New York, studiert. Er ist Mitglied des Young Think Tanks des Club of Rome, ThinkTank 30. 

Als Mitgründer der Purpose Stiftung hilft Armin heute Unternehmen dabei, Eigentum neu zudenken, um langfristig unabhängig und ihrer Mission und Werten treu zu bleiben. Als Mitgründer und Managing Partner der Purpose Ventures e.G und Purpose Evergreen Capital, zwei evergreen Investmentfonds, unterstützt er Unternehmen zu wachsen, ohne sich selbst zu verkaufen.

Axel Gloger.

Axel Gloger

Impulsgeber

In Trauer um den viel zu frühen Abschied, den wir von Axel Gloger nehmen mussten, danken wir ihm von ganzem Herzen für seine unermüdliche Begeisterung, seine kreativen Ideenvielfalt und seine inspirierende Andersartigkeit im Rahmen von KU. Als einer der wesentlichen und sehr geschätzten Köpfe unserer KU Impulsgeber, war Axel Gloger mit all seiner Ideenkraft und seinem hohen Engagement maßgeblich an der Entwicklung von Kreatives Unternehmertum beteiligt und wir werden ihn als ganz besonderen KU’ler mit tiefster Dankbarkeit in Ehren halten.

Benjamin Adrion.
© Marco Fischer für Viva con Agua
© Marco Fischer für Viva con Agua

Benjamin Adrion

Initiator & Stiftungsvorstand, Viva con Agua

Benjamin Adrion ist Organisationsentwickler und Initiator des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Inzwischen leitet er im Vorstand die Viva con Agua Stiftung, die sich Länder und Entitäten übergreifend der Internationalisierung und Skalierung der Bewegung Viva con Agua widmet. Zudem fördert die Viva con Agua Stiftung perspektivisch insbesondere den inter­kulturellen Austausch mit den Projektländern, in denen Viva con Agua WASH-Projekte (WAter, Sanitation, Hygiene) unterstützt. Neben mehr als 15.000 Ehren­amtlichen und dem gemein­nützigen Verein, zählen die ausgegliederten Social Business Unternehmungen Viva con Agua Wasser GmbH, Goldeimer Kompost­toiletten gGmbH, Viva con Agua Arts gGmbH sowie Viva con Agua Vereine in Uganda, Österreich, den Niederlanden und in der Schweiz dazu.

2009 wurde Adrion für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausge­zeichnet. Berufs­begleitend studiert er nun – im Anschluss an „Internationales Manage­ment“ (BA) – den „Sustainability Manage­ment“ (MBA) am renommierten Centre for Sustaina­bility Management der Leuphana Universität zu Lüneburg.

Als ehemaliger Fußball­spieler begann Adrion beim VfB Neckarrems seine sportliche Karriere und wechselte über SpVgg Unterhaching, VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig zum FC St. Pauli. Er beendete seine Fußballerkarriere, um sich ganz der Vision von Viva con Agua „WASSER FÜR ALLE – ALLE FÜR WASSER“ zu widmen.

Benjamin Adrion rief 2005 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben, nachdem er im Winter­trainingslager des FC St. Pauli auf Kuba mit mangelnder Trinkwasser­versorgung der Menschen vor Ort in Berührung kam. Viva con Agua vertritt als erste Organi­sation im Bereich gesell­schaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip. Denn die Aktionen kommen allen Beteiligten zugute: Den Besuchern, Künstlern und Organisatoren sowie Sponsoren, der Wasserinitiative selbst und den Menschen in den einzelnen Projekt­gebieten des globalen Südens. Durch Konzerte, Ausstellungen sowie Spenden­läufe, Benefiz­fußballspiele und viele kreative Aktionen schafft Viva con Agua mehr Bewusstsein für die weltweit vermeidbaren Heraus­forderungen im Kontext der Trinkwasser- und Sanitär­versorgung. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebens­bedingungen von Millionen von Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

Bernd Jäger.

Bernd Jäger

Unternehmer, JaKo Baudenkmalpflege

Bernd Jäger leitet in geschäfts­führender Position seit 1999 zusammen mit seinen zwei Brüdern das familieneigene Unternehmen JaKo Bau­denkmal­pflege GmbH. Die JaKo Baudenk­malpflege GmbH in Rot an der Rot (Baden-Württemberg) ist als Gesamt­dienst­leister für die Restaurierung, Planung und Translozierung von historischen Gebäuden in ganz Deutschland tätig. Als Leiter des Vertriebs ist Bernd Jäger für die Auftrags­akquisition und Repräsentation des Unternehmens in der Öffentlichkeit zuständig. Sein großer technischer Erfahrungsschatz und das Faible für alte denkmal­geschützte Gebäude veranlassten ihn, sich neben seiner Unternehmer­tätigkeit als Präsident des Vereins „Restaurator im Handwerk e.V.“ aufstellen und wählen zu lassen. Diesem steht er seit 2012 vor. Darüber hinaus ist er Mitglied des Deutschen National­komitees für Denkmalschutz und der dazugehörigen Arbeitsgruppe „Fachliche Fragen der Denkmalpflege“. Ebenfalls ist er Dozent beiden Kursen zum Restaurator im Zimmerer­handwerk am Zimmerer-­Ausbildungs­zentrum Biberach/Riß und Mitglied des Prüfungs­ausschusses der Handwerks­kammer Ulm bei der Fortbildungs­prüfung „Fachkraft im Lehmbau“.

Billy Contreras.

Billy Contreras

Pianist

Schwerpunkt seines musikalischen Schaffens bilden die Komposition und die Aus­einander­setzung mit den Klang­möglichkeiten des Klaviers. Seinen ersten Klavier­unterricht erhielt Billy Contreras von der Pianistin Tatjana Fellmer. Seit dem sind Werke für kammer­musikalische Besetzungen, Orchester, Orgel und Klavier entstanden. Aktuell arbeitet er an seinem ersten Klavier­konzert und einem weiteren Streich­quartett.

Birgit Schönberger.

Birgit Schönberger

Journalistin und Meditationslehrerin

Birgit Schönberger ist Journalistin, Coach und Zen-Meditations­lehrerin. Sie hat zahlreiche Texte zu Selbst­management, emotionaler Intelligenz, Stresskompetenz, Persönlichkeits­entwicklung und Meditation in Psychologie Heute und anderen großen Zeitschriften veröffentlicht. Als Gestaltcoach unterstützt sie Führungs­kräfte und Freiberuf­lerin ihrem inneren und äußeren Wachstum. Ein zentrales Thema im Coaching ist die Frage, wie Zentrierung und Konzentration auf das Wesentliche gelingen kann. Seit 2009 geht sie intensiv den Zen-Weg und leitet Zen-Einführungs­seminare und Meditations­retreats.

Björn Eckerl.

Björn Eckerl

Gründer & Geschäftsführer, Agentur Vier für Texas

Björn Eckerl, Jahrgang 1976, ist Unternehmer und Film­wissenschaftler. Mitgründer und Geschäfts­führer der Kommunikations­agentur Vier für Texas im Frankfurter Bahnhofs­viertel und Gesellschafter von Das beste Eis –Neue Media, deren Schwester-Agentur für Performance Marketing. Björn Eckerl beschäftigt sich mit der Frage, wie sich in der heutigen Arbeits­realität neue Gemeinschaften und Gegen-Realitäten schaffen lassen, die sich Einmischung und nicht Rückzug zum Ziel setzen. Er ist Autor des Buchs „Elvis im Kino – Was wir von Elvis-Filmen über Elvis und das Kino lernen“ (Stroemfeld-Verlag).

Bruno Marti.

Bruno Marti

Chief Brand Officer, 25hours Hotels

Bruno Marti ist verantwortlich für den Marken­auftritt, die Öffentlichkeits­arbeit und die Tonalität von 25hours. Er sorgt dafür, dass die Ansprache von Gästen, Kunden und anderen Anspruchs­gruppen auf allen Kanälen die bekannt-lässige Professionalität und das nötige Augenzwinkern aufweist. Mit dem Mut auch mal zu polarisieren, prägt er die Marke und das Unternehmen seit 2006.

Marti führt einen Master in Anglistik der Universität Zürich und hat die Hotel­fachschule in Luzern absolviert, wo er heute auch als regel­mäßiger Gast­dozent tätig ist. In seiner täglichen Arbeit kombiniert er akademische Gründlichkeit mit dem nötigen Humor, den der vielseitige und nicht immer planbare Job erfordert.

Cansu Tanrikulu.

Cansu Tanrikulu

Musikerin

Ayse Cansu Tanrıkulu is an award-winning artist based in Berlin. She composes, performs, improvises and leads/co-leads multiple projects with prominent musicians of the world.

Carsten Fock.

Carsten Fock

Künstler

1968 geboren in Deutschland
1995–1997 Hochschule der bildenden Künste, Kassel
1997–2002 Staatliche Hochsschule für bildende Künste, Städelschule Frankfurt/Main bei Georg Herold und Per Kirkeby
Master Degree bei Per Kirkeby

Lebt und arbeitet in München und Berlin

Caspar Coppetti.

Caspar Coppetti

Unternehmer, On

Caspar Coppetti finanzierte sich sein Studium an der Universität St. Gallen unter anderem mit dem Management von Profi­sportlern, darunter sein heutiger Geschäfts­partner Olivier Bernhard. Sein Werdegang als Journalist, bei McKinsey und Young & Rubicam gipfelte in seiner heutigen Rolle als oberster Schuhverkäufer bei On. Caspar Coppetti verbringt möglichst viel Zeit mit seiner Verlobten in den Bergen des Engadins.

Gründer des Jahres 2016.

Cesy Leonard.

Cesy Leonard

Zentrum für politische Schönheit

Cesy Leonard ist Künstlerin, Filmemacherin und Chefin des Planungsstabs des Zentrums für Politische Schönheit. Als Kind von Migranten, die Mutter aus dem nahen Osten, der Vater aus dem fernsten Osten von Melbourne, in Stuttgart geboren, begann ihre künstlerische Lauf­bahn als Graffiti­artist in Stuttgarts Straßen und S-Bahnen. Die Frage, ob ihre Werke Kunst seien oder schon Vandalismus, fielen vor den Stuttgarter Gerichten eindeutiger aus als heute.

Sie war eine der wenigen Frauen in der Stuttgarter Hip-Hop-Szene. In der Frauen-Crew „No Frills“ rappte sie und war deutschland­weit auf Tour. Ihr erstes Engagement als Schau­spielerin hatte sie 2001 als durchgehende Rolle in einer ARD-Serie. Danach folgten weitere Engagements in TV und Film. Eine willkommene Geld­quelle. Aber mit dem eigentlichen Streben, mit Kunst der Realität etwas entgegenzusetzen, hatte es wenig zu tun.

Leider machte Schlingensief bereits Oper und singen war nicht ihre Stärke, deshalb begann sie, Regie zu führen. Nach einigen eigenen Filmen traf sie 2010 auf das Zentrum für Politische Schönheit, das schlagartig ihre künstlerische Heimat wurde. Für das Zentrum für Politische Schönheit leitet sie das Filmdepartment und ist Teil des kreativen Kernteams. Ihr Film „Schuld – die Barbarei Europas“ gewann 2012 den Web Video Award. „Montags Tanzen“ lief 2015 u.a. auf dem Max Ophüls Festival in Saarbrücken.

Christian Boros.

Christian Boros

Unternehmer und Kunstsammler

Christian Boros, geboren in Zabrze, Polen und aufgewachsen in Köln, ist Gründer der Kommunikations­agentur BOROS und Sammler zeit­genössischer Kunst. Die Werke der Sammlung Boros werden öffentlich in einem Hoch­bunker aus dem zweiten Welt­krieg im Zentrum Berlins gezeigt.

Christian Jacobs.

Christian Jacobs

Kulturwissenschaftler und Unternehmer

Als Psychologe, Ethnologe und Pädagoge beschäftigt sich Christian Jacobs als Kultur­entwickler seit über 25 Jahren mit der Entwicklung sinnvoller Unternehmenskulturen und Organisationen. Neben seiner Arbeit an einem erweiterten Kapitalverständnis, beschäftigen ihn nächste lebenswerte Orte und Gesellschaften. Laut der NZZ gehört der 54-Jährige zu den innovativsten Köpfen Europas und wir sind stolz, dass wir ihn als Beiratsmitglied zu einen der grund­legendsten Impulsgebern und Mitdenkern von Kreatives Unter­nehmer­tum zählen dürfen.

Neben seinen Tätigkeiten im Feld der zeitgenössischen Kunst und Kultur, gründet und entwickelt Christian Jacobs aktuell Organisationen, die im Zeitalter des Smart Machine Age dem Menschen und der Technologie die jeweils sinnvollen Aufgaben geben.

Christian Weiß.

Christian Weiß

Künstler

Christian Weiß (1979) ist Konzept- & Aktions­künstler und zählt aktuell das „Quelle-Scholarship Programme“ zu seinen Projekten. In seinem Studium der Bildenden Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg legte er seinen Schwerpunkt auf Konzept­kunst und Kunst im öffentlichen Raum. In seinem daran anschließenden Diplom widmete er sich speziell der Forschung an Grenzen von öffentlichem zu privatem Raum. Seit 2012 ist er als freischaffender Künstler tätig und gestaltet international Einzel- & Gruppen­ausstellungen als auch Projekte. Einige seiner Werke wurden bereits mit wert­schätzenden Preisen ausgezeichnet.

Christiane zu Salm.

Christiane zu Salm

Medienunternehmerin und Kunstsammlerin

Von 1998 bis 2001 war sie Geschäfts­führerin von MTV Central Europe, danach bis 2005 Geschäfts­führerin und Anteils­eignerin des Privatsenders tm3, den sie bereits im September 2001 in den Gewinn­spielsender 9Live umwandelte. Seit Februar 2016 ist Christiane zu Salm Inhaberin des Berliner Nicolai Verlags.

Christoph Meineke.

Christoph Meineke

Bürgermeister, Gemeinde Wennigsen (Deister)

Christoph Meineke, geboren 1979 in Hannover. Studium der Volks­wirtschafts­lehre an der Wirtschafts­universität Wien, der Hochschule St. Gallen und Zeppelin Universität Friedrichshafen. Executive-Ausbildung an der Harvard Kennedy School of Government in den USA. Im Jahr 2006 wurde er zum haupt­amtlichen Bürger­ meister der Gemeinde Wennigsen (Deister) in der Region Hannover gewählt. Der Parteilose wurde 2014 mit rund 90 Prozent der Stimmen wieder­gewählt. Er widmet sich der Digitalisierung von Kommunen und des ländlichen Raumes. In seiner Amtszeit gewann die Gemeinde Wennigsen Preise für Online-Bürger­beteiligung und war auch für den Deutschen Nachhaltigkeits­preis inder Kategorie „Governance und Verwaltung“ nominiert (Top 3). Meineke wurde vom dt. Bundes­ministerium für Bildung und Technologie und der Deutschen Gesellschaft für Informatik unter die 40 „Digitalen Köpfen“ Deutschlands gewählt und ausgezeichnet. Er sitzt im Präsidium des Niedersächsischen Städtetages ist Mitglied im Verwaltungsrat der KGSt.

David Allemann.

David Allemann

Unternehmer, On

David Allemann (48) gründete 2010 mit Caspar Coppetti und Ex-Spitzen­läufer Olivier Bernhard die Laufschuh­marke On mit Hauptsitz in Zürich. Zuvor arbeitete für den Möbel­hersteller Vitra. Er ist mit einer Ärztin verheiratet und hat eine vierjährige Tochter.

David Schraven.

David Schraven

Journalist & Geschäftsführer, correctiv.org

David Schraven leitet das Recherche­zentrum correctiv.org als Publisher und inhaltlicher Geschäfts­führer. Nach Stationen bei der „Tageszeitung“ und der „Süddeutschen Zeitung“ war er zunächst als freier Journalist für die „Welt“-Gruppe im Wirtschaftsressort und im Ressort NRW tätig. Als Gastjournalist des „Time“-Magazins erlebte David den 11. September in New York, damals, als die Türme einstürzten. Er war zudem einer der Gründer des politischen Blogs „Ruhrbarone“. Von 2010 bis 2014 hat David das Ressort „Recherche“ am Content Desk der Funke-Mediengruppe (WAZ/NRZ/WR/WP) verantwortet.

Für seine Recherchen zum PFT-Giftskandal an der Ruhr erhielt David einen Wächterpreis der Tages­presse. Für seine Arbeit zum Sozialbetrug der damaligen Staats­sekretärin Zülfiye Kaykin aus Duisburg wurde er mit dem Recherche­preis der Schweizer Wolfgang-Fichtner-Stiftung ausgezeichnet. Seine grafische Reportage zum Afghanistaneinsatz der Bundeswehr „Kriegszeiten“ wurde für den Deutschen Jugend­literaturpreis nominiert. Mit seiner grafische Reportage zum Rechts­terrorismus „WEISSE WÖLFE“ erhielt David Schraven den Deutschen Reporterpreis.

Dino Dario Monopoli.

Dino Dario Monopoli

Zukunfts-Architekt

Vita folgt.

Dominic Veken.

Dominic Veken

Unternehmensphilosoph & Autor

Dominic Veken ist Deutschlands führender Unternehmens­philosoph. Er berät zahlreiche nationale und internationale Unternehmen, er lehrt „Unternehmens­philosophie“ an der Universität der Künste in Berlin und er hält Vorträge über Sinn und Begeisterung für Führungskräfte. Nach seinem erfolgreichen Buchdebüt im Jahre 2009 mit „Ab jetzt Begeisterung – Die Zukunft gehört den Idealisten, hat der studierte Philosoph 2015 mit dem Buch „Der Sinn des Unternehmens – Wofür arbeiten wir eigentlich?“ eine Grundlegung der Disziplin Unternehmens­philosophie vorgelegt.

Vor seiner Selbstständigkeit hat Dominic Veken als Geschäfts­führer und Chefstratege bei Kolle Rebbe, einer großen deutschen Kreativ­agentur gearbeitet und war hier am Gewinn mehrerer Dutzend Kommunikations-Awards beteiligt. Er hat die CDU und Angela Merkel im Bundestags­wahlkampf beraten.

Seit Ende des Jahres 2018 ist Dominic Veken Managing Director bei BrightHouse, eine Tochtergesellschaft von BCG, die Organisationen dabei unterstützt, ihren "Purpose" zu entdecken – also den Sinn des Unternehmens – damit ihre Mitarbeiter, Gewinne und ihr sozialer Impact wachsen können.

Dr. Anke Knopp.

Dr. Anke Knopp

Politikwissenschaftlerin und Bloggerin

Dr. Anke Knopp, Politikwissenschaftlerin (WWU Münster). Sie bekleidet das Amt des stellvertretenden Vorstands im Netzwerk #OffeneKommunenNRW e.V.. Sie ist Autorin und Bloggerin mit den Schwerpunkten „Digitale Kommunen“ und digitaler ländlicher Raum. Als Speakerin reist sie durch’s Land und begeistert Kommunen für Digitales und Open Government sowie CivicTech. Sie ist Mitglied im Netzwerk Open Government Partnership des Bundesministerium des Innern und der Zivilgesellschaft in Deutschland. Für OffeneKommunen.NRW Institut e.V. organisierte sie als eine der Aktiven die 1. Kommunale Open Government Konferenz 2018 NRW.

Dr. Björn Müller.

Dr. Björn Müller

Bildungsunternehmer, STRIDE - unSchool for Entrepreneurial Leadership

Querdenker und Bildungs­unternehmer. Mitgründer von STRIDE – unSchool of Entrepreneurial Leadership und dem Dream Tank BEAM. Forscher und Dozent am Lehrstuhl für Organisations­psychologie der Universität St. Gallen (HSG). Gründer der Meldestelle für verloren gegangenen Sinn & Antrieb in der Arbeitswelt.

Dr. Christoph Wilk.

Dr. Christoph Wilk

Ministerialdirigent, Wirtschaftsministerium Niedersachsen

Dr. Christoph Wilkist Diplom-Volkswirt
1983 bis 1986: Studium des Bauingenieurwesens an der RWTH Aachen (leider erfolglos)
1987 bis 1991: Studium der Volks­wirtschaftslehre Universität Freiburg
1992 bis 1996: Wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Forschungs­institut Königswinter
1997: Promotion zum Dr. rer. pol. Universität Freiburg (Arbeitsmarktforschung)
1997 bis 2003: Mitarbeiter der CDU/CSU-Bundestags­fraktion (Planungs­gruppe des Fraktions­vorsitzenden Dr. Wolfgang Schäuble, Mitarbeiter beim Stellvertr. Fraktionsvorsitzenden Horst Seehofer)
2004 bis 2008: Leiter des Grundsatz­referates der Niedersächsischen Staatskanzlei
2008 bis 2013: Leiter der Politischen Abteilung / Grundsatz­abteilung der Niedersächsischen Staatskanzlei
2013 bis 2014: Leiter der Europaabteilung der Nieder­sächsischen Staats­kanzlei
Seit April 2014: Leiter der Verkehrsabteilung des Nieder­sächsischen Ministeriums fürWirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung

Dr. Constanze Hofstaetter.

Dr. Constanze Hofstaetter

Meditationslehrerin und Psychologischer Coach

Dr. Constanze Hofstaetter ist Meditations­lehrerin des Daishin Zen Kai der Hoko-ji Linie des Rinzai Zen und Psychologischer Coach. Ihren Zen Weg begann sie 2006 als Schülerin von Zen Meister Hinnerk Syobu Polenski. Seit 2007 ist sie Trainerin der Zen Leadership Akademie des Daishin Zen. Sie ist spirituelle Stellvertreterin von Hinnerk Polenski und leitet mit ihm die Zen Leadership Akademie und die interne Weiter­bildung zum Gruppen­leiter und Meditations­trainerim Zen Kloster Buchenberg. In ihrer Coaching­praxis verbindet sie klassische Zen Meditations­übungen mit Ansätzen der Craniosacralen Therapie und körper­gestützten Traumalösung (Somatic Experiencing). Die Zen-Lehre der Einheit von Körper und Geist und zeitgenössische westliche Methoden bilden einen ganzheitlichen Ansatz zur Integration und Lösung von Spannungen und Blockaden auf körperlicher und psychischer Ebene. Sie hat einen Doktorgrad in Kunstgeschichte und hat nach ihrem Studium im Auktions­wesen und Kunst­handel sowie im Bereich Public Relations gearbeitet.

Dr. Jan Arning.

Dr. Jan Arning

Hauptgeschäftsführer, Niedersächsischer Städtetag

Dr. Jan Arning, geboren 1969 in Hannover, schloss sein neunjähriges Studium an der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen 1998mit dem Zweiten Staatsexamen ab. 2007 ergänzte er diesen akademischen Werdegang durch seine Promotion an der juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Beruflich trat Dr. Jan Arning 1998 im Finanzamt Wolfsbüttel in die Niedersächsische Finanzverwaltung ein. 2001 folgte eine Versetzung an das Niedersächsische Finanzministerium, in dem er im Anschluss an seine zweijährige Tätigkeit als Verkehr­ssteuer­referent und Justitiar das Amt des Referenten für Kabinetts- und Landtags­angelegenheiten bekleidete. Mit der Abordnung an die Niedersächsische Staatskanzlei 2006, übernahm Dr. Arning diePosition des Referenten im Referat für Landtag, Kabinett, Minister­präsidenten­konferenz, Bundesrat und Bundestag sowie für Norddeutsche Zusammen­arbeit. Gleichzeitig trug er die Leitung der Geschäftsstelle für den Vorsitz Niedersachsens in der Minister­präsidenten­konferenz. Im Anschluss an seine Versetzung an die Niedersächsische Staatskanzlei 2007 als Leitung des Referats für Europa­politik, folgte 2010 die Ernennung zum leitenden Ministerialrat und stellvertretenden Leiter der Abteilung für Europa und Internationale Zusammen­arbeit. Seit Mai 2014 ist Dr. Jan Arning Geschäftsführer sowie seit Ende des Jahres 2017 Haupt­geschäfts­führer des Niedersächsischen Städtetag(NST).

Dr. Joana Breidenbach.

Dr. Joana Breidenbach

Kulturanthropologin & Sozialunternehmerin, betterplace.org

Joana ist promovierte Kultur­anthropologin und Autorin zahlreicher Bücher über die kulturellen Auswirkungen der Globalisierung. Sie ist Mit­begründerin von betterplace.org, Deutschlands größter Spenden­plattform. 2010 gründete sie das betterplace lab, einen Think and Do Tank zur Erforschung der Nutzung digitaler Technologien für das Gemein­wohl. Entsprechend ihrem Interesse an digital-sozialen Innovationen unterstützt sie Initiativen wie die ReDI School, CRCLR und  Stiftung Neue Verantwortung. Joana investiert in impact-orientierte Startups wie Clue, DeepL, Stadtfarm, Carbon Loop Technologies und nebenan.de. 2018 gründete sie Das Dach Berlin.

Dr. Juliane Kronen.

Dr. Juliane Kronen

Sozialunternehmerin, innatura gGmbH

Nach Studium der BWL an der Universität Köln undder University of Missouri mit anschließender Promotion arbeitete Julian Kronen16 Jahre lang bei The Boston Consulting Group, davon acht Jahre als Partnerin. Juliane Kronen beriet global operierende Unternehmen, vornehmlich aus der Tele­kommunikations­branche, und verantwortete zugleich die europäische „Women‘sInitiative“ sowie Social-Impact-Projekte. Sie ist seit 2010 Trustee der Right Livelihood Award Foundation und seit 2011Mitglied der Jury, die alljährlich die sog. Alternativen Nobel­preisträger bestimmt.

Gemeinsam mit ehemaligen Kollegen gründete Juliane Kronen 2011 innatura, um eine nachhaltige Alternative für die Weiter­verwertungvon neuwertiger Ware anzubieten, die ansonsten entsorgt würde. In dritter Generation führt sie mit ihrer Schwester zudem ein kleines Familien­unternehmen.

Dr. Karin Vey.

Dr. Karin Vey

IBM Industry Solutions Lab

Die Physikerin und Kommunikations­expertin ist für die Bereiche Government, Smarter Cities und Bildung sowie für die Innovations­anliegen von Marketing­verantwortlichen zuständig. Auf dem Kongress referiert sie zu dem Thema wie der Einsatz kognitiver Systeme zur Förderung kreativen Unternehmertums künftig aussehen könnte. Welche Herausforderung liegt darin für die Weiter­entwicklung menschlicher Fähigkeiten? Was heißt Kreativität? Was heißt es etwa, wenn wir unsere irrationalen Qualitäten künftig stärker fördern?

Dr. Katarzyna Mol-Wolf.

Dr. Katarzyna Mol-Wolf

Verlegerin und Medienunternehmerin

Dr. Katarzyna Mol-Wolf ist Geschäfts­führende Gesellschafterin INSPIRING NETWORK und Chef­redakteurin von EMOTION, außerdem FAZ-Aufsichts­rats­mitglied.

Vor sechs Jahren gründete Dr. Katarzyna Mol-Wolf den Hamburger Verlag INSPIRING NETWORK. Seitdem leitet die 42-Jährige gemeinsam mit Anke Rippert als Geschäfts­führende Gesellschafterin das mittelständische Medien­unternehmen. Für das Frauenmagazin EMOTION und die Philosophie-Zeitschrift HOHE LUFT ist Mol-Wolf zudem in Personal­union als Heraus­geberin verantwortlich.

Die promovierte Juristin hat EMOTION als Verlags- und Anzeigen­leiterin bei Gruner + Jahr mitentwickelt und den Titel im November 2009 im ersten Management-Buy-out vom Großverlag übernommen. Seit 2011 erscheint bei INSPIRING NETWORK auch HOHE LUFT. Das Corporate-Publishing-Geschäft bildet eine weitere wichtige Verlags­säule.

Im Mai 2012 veröffentliche Mol-Wolf ihr autobiografisches Buch, das von der Flucht aus Polen und dem Neustart ihrer Mutter in Deutschland erzählt: „Mit dem Herz in der Hand: Eine Geschichte über die Freiheit, das Glück, meine Mutter und mich“ ist im Ludwig Verlag / Random House erschienen. Ein Buch, das allen Mut machen will, an sich zu glauben und unbeirrt den eigenen Weg zu gehen.

Dr. Marcel Megerle.

Dr. Marcel Megerle

Kreatives Unternehmertum

Dr. Marcel Megerle widmet in voller Passion Herz, Hirn und Hand dem FamilienUnternehmerTun. Als wissenschaft­licher und besonders in der Praxis tätiger Experte, prägt er auf seine ganz persönliche Art neue und ganz­heitliche Ansätze im Spannungsfeld zwischen Familie, Unternehmertum und deren Wert(en). Lebend und denkend im schweizerischen QualitätsMinimalismus, des WohlSeins, zählt Marcel Megerle bei KU als Impuls­geber der ersten Stunde.

Dr. Martin Breitkopf.

Dr. Martin Breitkopf

Arzt für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin

Dr. Martin Breitkopf ist Arzt für Anästhesie-, Intensiv- und Notfallmedizin in einer großen deutschen Klinik. Er berät zudem Sportler und Unternehmer in den Bereichen Ernährung und Gesundheit.

Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf einem ganzheitlichen und vor allem individuellen Ansatz. Dazu verfolgt er die verschiedensten medizinischen Ansätze aus der ganzen Welt, die er bei zahlreichen, weltweiten medizinischen Einsätzen erleben durfte.

Der Körper-Geist-Weg begleitet ihn schon seit dem Studium der Humanmedizin und bildet in der täglichen Praxis ein stabiles Fundament für seine ärztliche Tätigkeit. Das Spannungsfeld aus Zen-Meditation und Gesundheit wird von ihm wissenschaftlich begleitet und er ist als Trainer für den Körper-Geist-Weg in den Formaten im Rahmen des fre:e Models tätig.

Dr. Michael Hirsch.

Dr. Michael Hirsch

Philosoph, Politikwissenschaftler und Kulturtheoretiker

PD Dr. phil. Michael Hirsch (1966) ist Philosoph, Politik­wissenschaftler und Kultur­theoretiker. Er lehrt an der Universität Siegen und lebt als freier Autor in München. 1997 war er Teilnehmer der documenta 10 als Mitglied der „Jackson Pollock Bar“ (Theorie-Installationen). Michael Hirsch arbeitet regelmäßig für Rundfunk, Zeitungen und Zeit­schriften.

Zu seinen wichtigsten Veröffent­lichungen zählen: Es gibt ein richtiges Leben im falschen. Philosophische Aphorismen (2018, im Erscheinen); Die Überwindung der Arbeits­gesellschaft. Eine politische Philosophie der Arbeit (2016, Neuauflage geplant für 2018); Logik der Unterscheidung. 10 Thesen zu Kunst und Politik (2015); Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen! (2013); Die zwei Seiten der Ent­politisierung. Zur politischen Theorie der Gegenwart (2007); Adorno. Die Möglichkeit des Unmöglichen (herausgegeben mit dem Frankfurter Kunstverein, 2003)

Dr. Shermin Voshmgir.

Dr. Shermin Voshmgir

Gründerin BlockchainHub

Dr. Shermin Voshmgir ist Gründerin des BlockchainHubs, der weltweit inter­disziplinär die Entwicklung der Blockchain-Technologie vorantreibt, kommuniziert und diskutiert. Sie berät Unternehmen und Regierungs­organisationen zu relevanten Blockchain-Anwendungen sowie einer ent­sprechenden Neugestaltung von gesetzlichen Rahmen­bedingungen. Darüber hinaus ist sie eine gefragte Vortragende bei Konferenzen zum Thema Blockchain, Smart Contracts und der Zukunft des Rechts. Als promovierte Wirtschafts­informatikerin lehrt sie auch als Gastdozentin das Thema Blockchain am Institut für Informatik der Wirtschafts­universität Wien. 

Zu Ihren vorgehenden beruflichen Erfahrungen zählt neben dem Aufbau von Internet Start-Ups und IT Beratung auch die Film­produktion, mit der es Shermin Voshmgir bis zu Ausstrahlungen in Cannes und auf der dOCUMENTA geschafft hat. Als gebürtige Wienerin, mit Iranischen Wurzeln, fühlt sie sich in Berlin seit vielen Jahren sehr wohl.

Dr. Silke Seemann.

Dr. Silke Seemann

Unternehmerin

Dr. Silke Seemann legt ihr Lernen und Handeln zwischen Forschung, universitärer Lehre und gelebtem Unternehmertum an – großzügig, interdisziplinär, spielerisch und auch mal unvernünftig. Neben ihren vielfältigen unternehmerischen Tätigkeiten lehrt Dr. Silke Seemann an den Universitäten Innsbruck und Salzburg. Als innovative Hotelier entwickelt sie neue Businessmodelle für den Tourismus. Sie begleitet das Bundesministerium für Tourismus in Österreich in strategischen Fragen zur Digitalisierung und engagiert sich in kollegialen Lernnetzwerken.

Aktive Gesellschaftsgestaltung bedeutet für sie, den formtheoretischen Ansatz ihrer Dissertation im alltäglichen Leben, Forschung, Lehre und Umsetzung in die Anwendung zu bringen. Sie inspirierte das Zukunftsinstitut von Mathias Horx zu dem formtheoretischen Ansatz der Future Rooms und setzt auch bei Kreatives Unternehmertum starke formtheoretisch basierte Impulse, um eine Gestaltung von zukunftsweisenden Organisationen auszuloten. Ihr aktuelles Forschungsthema "Spuerdenken" verfolgt die Frage, welche neuen Kompetenzen wir in der Zusammenarbeit mit digitalen Algorithmen entwickeln und trainieren können.

Dr. Stephan Sigrist.

Dr. Stephan Sigrist

Leiter think tank, W.I.R.E.

Der Gründer und Leiter des Think Tanks W.I.R.E. analysiert seit vielen Jahren inter­disziplinär Entwicklungen in Wirtschaft und Gesell­schaft und beschäftigt sich schwer­gewichtig mit Trends im Gesundheits­system und in den Life Sciences sowiemit Themen wie der Digitalisierung, der Urbanisierung  oder neuen Produktions­formen wie dem 3D-Druck. Er ist Herausgeber der Buchreihe ABSTRAKT und Autor verschiedener Publikationen sowie Keynote-Referent an internationalen Tagungen. Mit W.I.R.E. berät er Unternehmen und Institutionen in Politik und Wissen­schaft bei der Entwicklung von langfristigen Strategien und Innovations­projekten. Er ist im Stiftungs­rat des Schweizerischen Allergie­zentrums AHA sowie von Science & Cité.

Dr. Susanne Pauser.

Dr. Susanne Pauser

Personalleiterin, Mitglied des Vorstands, Wüstenrot & Württembergische

Als Personalleiterin der Wüstenrot & Württembergische AG und Mitglied des Vorstands der Württembergischen Versicherungen steht Dr. Susanne Pauser für eine werteorientiere und ganzheitliche Personalarbeit. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei eine gesunde Balance zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen zu wahren. Zudem engagiert sie sich, ganz ohne Dogmatismus und mit Augenmaß, für die Förderung von Frauen in Führungspositionen. Ihre früheren Erfahrungen in (verbands-)politischen Strukturen und sozialen und kirchlichen Organisationen, sowie ihr vielfältiges aktuelles ehrenamtliches Engagement, schenken ihr zahlreiche Impulse über den Tellerrand hinaus, um ihr Wirken als Personalverantwortliche in einer großen Konzernstruktur zukunftsweisend zu gestalten.

Europa Bendig.

Europa Bendig

Semiotikerin & Innovationsstrategin, Gründerin Sturm und Drang

Die Gründerin und Geschäftsführerin von STURMundDRANG berät seit 18 Jahren internationale Unternehmen bei Erneuerungsprozessen. Ihr Spezialgebiet ist die Erforschung von kulturellen Codes und Narrativen und die interkulturelle Übersetzung von Marken. Mit Verhaltensforschung und Semiotik schärft und entwickelt sie so Erfahrungswelten die Unternehmen, Marken und Portfolios kulturelle Relevanz geben und neue Kundenbindung schaffen. Als studierte Architektin sind Ästhetik und Semiotik für sie ein Teil der Konsum- und Lebenskultur und damit sehr Business-relevant.

Felix Schneider.

Felix Schneider

Küchenchef, SoSein.

Nach dem Abitur absolvierte Felix Schneider 2005 die Ausbildung zum Koch und arbeitete im Hotel „Burg Wernberg“. Dann wechselte er zum Restaurant „Aumers la Vie“ in Nürnberg, indem er nach als Küchenchef einen Michelin­stern erkochte.

2010 fing Felix Schneider an, Tomaten anzubauen und sich für alte Obst- und Gemüse­sorten zu interessieren. Er sammelt Wildpflanzen, Pilze und Kräuter und prägt damit die Aromatik und Texturen seiner Küche.

2015 öffnete er sein Restaurant „Sosein“ in Heroldsberg, das 2016 mit einem Michelin­stern ausgezeichnet wurde.

Das Besondere am „Sosein“ ist, dass über grundlegende Dinge so konsequent nachgedacht wird wie in kaum einer anderen deutschen Küche. Wie lässt sich Nachhaltig­keit mit Geschmack verbinden? Wie wollen wir leben? Welche Rolle sollte ein Avantgarde­koch in einer immer ressourcen­ärmeren Welt spielen? Das sind die Fragen, die zum Küchenstil von Felix Schneider führen. Ein Küchenstil, findet Schneider, dürfe sich nicht irgendwelchen Etiketten fügen, sondern müsse eine Seele haben und Kreis­läufen folgen.

Franz Schabmüller, jun.

Franz Schabmüller, jun

Unternehmer, FRAMOS Holding

Franz Schabmüller (Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) / M.A.) ist Geschäftsführender Gesellschafter der FRAMOS Holding GmbH. Die Franz Schabmüller Firmengruppe umfasst acht operativ eigenständige Unternehmen im Bereich der Automobilzulieferindustrie. Sie beschäftigt rund 1100 Mitarbeiter und erzielt einen Gesamtjahresumsatz von rund 175 Millionen Euro (2018).

Franz Schabmüller wurde 1985 als Sohn von Franz und Barbara Schabmüller in Ingolstadt geboren und ist der Älteste von insgesamt drei Kindern. Nach der Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und anschließendem Fachabitur studierte er Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Hochschule Ingolstadt und schloss dies im Jahr 2011 mit dem Diplom ab.

Mit Ende seines Studiums begann er seine Tätigkeit in der Unternehmensgruppe seines Vaters, zuerst als Assistent der Geschäftsleitung, später dann als Geschäftsführer in einigen operativen Einheiten. Heute leitet er zusammen mit einem langjährigen, externen Geschäftsführer die operativen Geschäfte der Unternehmensgruppe. Berufsbegleitend absolvierte er noch das Masterstudium „Executive Master for Family Enterpreneurship“ an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen, welches er 2014 mit dem M.A. ebenfalls abschloss.

Franz Schabmüller, sen.

Franz Schabmüller, sen

Unternehmer, FS Firmengruppe

Nach Abitur, Wehrpflicht und Banklehre gründete Franz Schabmüller 1978 sein erstes
Unternehmen. Aus 10 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 1 Mio. € ist heute eine
Unternehmensgruppe mit über 1.000 Mitarbeitern und 175 Mio. € Jahresumsatz geworden.
40 Jahre nach Gründung seines ersten Unternehmens blickt er als Minderheitsgesellschafter nun sowohl zurück auf einen erfolgreichen Übergang der Firmengruppe auf die nächste Generation, als auch auf seine vielfältigen Tätigkeiten der Vergangenheit: 20 Jahre Entwicklung, Produktion und Vertrieb von elektrisch und dieselmotorisch angetriebenen Hofladern, 22 Jahre Zweiradeinzelhandel, 6 Jahre Bosch-Dienst-Inhaber, 6 Jahre Gewinnung, Verarbeitung und Vertrieb von Naturstein,
30 Jahre Erfahrung als Automobilzulieferer in den Bereichen Metallbearbeitung, Oberflächentechnik, Baugruppenmontage, Logistik und Qualitätsdienstleistungen. Nebenbei studierte er auch etliche Semester Anglistik, Germanistik, Theologie, Maschinenbau sowie Betriebswirtschaft und engagierte sich ehrenamtlich in der Kommunalpolitik, bei der IHK, diversen Vereinen und in einer von ihm mitbegründeten Einkaufsgesellschaft für Zweiradhändler.

Fritz Keller.

Fritz Keller

Winzer, Gastronom & Präsident, SC Freiburg

Fritz Keller ist nicht nur Winzer, Gastronom, Hotelier und Weinhändler, sondern auch Präsident des Sport Club Freiburg. Die Liebe zum schönsten Sport weltweit hat er wohl vom Vater geerbt, obwohl dessen Herz aus Sicht des Sohnes für den „falschen“ Verein, für den FC Freiburg, schlug.

Und so wie Fritz Keller mehrere Hüte trägt, steht sein Unternehmen auf mehr als nur zwei Beinen:

  • Da gibt es das Weingut, welches Mitglied in der Vereinigung der besten deutschen Weingüter ist, dem VDP
  • die drei Restaurants, allen voran der Gourmet­klassiker „Schwarzer Adler“, der seit 1969 ununterbrochen einen Stern im Guide Michelin trägt, die typisch badische Beiz „Rebstock“ direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite und die „KellerWirtschaft“ im neuen Weingut
  • und es gibt den Weinhandel, hauptsächlich mit erlesenen Weinen aus Bordeaux, Burgund und Deutschland.

Bevor der heute 58-jährige 1990 zunächst das Weingut und später alle anderen Geschäfts­bereiche übernahm, machte er eine Ausbildung zum Winzer, Küfer- und Keller­meister und sammelte Erfahrungen im Ausland, vor allem in Bordeaux und Burgund.

Er war viele Jahre Vizepräsident der Sommelier Union, in dieser Funktion war er Mitbegründer der deutschen Sommelier Schulen und der staatlich anerkannten Sommelier Schule in Heidelberg. Er hat zusammen mit einem Partner mit dem Weinprojekt „Edition Fritz Keller“ ein vor sieben Jahren bahn­brechendes Pilotprojekt im deutschen Lebensmittel­einzelhandel gestartet, das bis heute sehr erfolgreich ist und viele Nachahmer gefunden hat.

Das jüngste, größte und nachhaltigste Projekt war der Bau des neuen Weinguts, nicht nur, weil das alte viel zu klein geworden war und eine weitere Entwicklung auf hohem önologischen Niveau nicht mehr zuließ, sondern auch, „weil jeder Generation der nächsten etwas Nachhaltiges hinterlassen sollte“, wie es Fritz Keller sagt. Spektakulär unspektakulär fügt es sich in die einmalige Terrassen­landschaft des Kaiserstuhls ein und hat bereits Architektur­preise gewonnen, so wie der Bauherr selbst im Laufe seines Berufs­lebens nationale und internationale Auszeichnungen erhalten hat, zum Beispiel Winzer des Jahres, Weingut des Jahres, Weinunternehmer des Jahres oder Wein­kollektion des Jahres.

Gabriela Keller.

Gabriela Keller

Geschäftsführerin, Ergon Informatik

Vita folgt.

Gerd Binnig.

Gerd Binnig

Nobelpreisträger, Unternehmensgründer & Autor

Gerd Binnig wurde am 20.Juli 1947 in Frankfurt am Main geboren. Er ist ein deutscher Physiker und Erfinder der Kraftmikroskopie (KM) sowie Miterfinder der Raster Tunnel Mikroskopie (RTM), wofür er zahlreiche Ehrungen und Preise erhielt. Den Nobelpreis in Physik wurde ihm 1986 zusammen mit Heinrich Rohrer für das RTM verliehen und 2016 der Kavlipreis für das KM zusammen mit Chr. Gerber und C. Quate. Beide Mikroskope gelten als Trigger für den Beginn der Nano­technologie. In 1987 veröffentlichte er ein Buch über Kreativität, „Aus dem Nichts“, das er als Basis für die Gründung der Firma Definiens im Jahr 2000 nutzte. Definiens analysiert automatisch biologische und medizinische Bilddaten mit dem Ziel Diagnosen und Behandlungen von Patienten zu verbessern. Vor zwei Jahren hat er sich mit 69 Jahren in den Ruhe­stand begeben und ist heute mit der Fertig­stellung des Buches „Die Kreativität von Allem“ beschäftigt.

Hanns-Peter Cohn.

Hanns-Peter Cohn

Unternehmer

Hanns-Peter Cohn leitete das Unternehmen Vitra als CEO seit 2005. Davor führte er die Leica Camera Gruppe als Vorsitzender des Vorstandes, Leica Camera AG, Solms. Bereits seit 1984 bis Ende 1998 war Hanns-Peter Cohn Geschäfts­führer Marketing und Vertrieb der Vitra GmbH, Weil am Rhein. Aktuell ist er Vizepräsident des Verwaltungsrats bei Greenhouse-LED AG.

Hans Schöpflin.

Hans Schöpflin

Unternehmer und Philanthrop

Hans Schöpflin ist Unternehmer und Philanthrop. Er lebte den amerikanischen Traum und hatte eine erfolgreiche berufliche Karriere in denUSA, zunächst als Manager im Einzel­handel und später als Venture Capitalist. Dann hat Schöpflin die Seiten gewechselt. Im Jahr 2001 gründete er die Panta Rhea Foundation in den USA und die Schöpflin -Stiftung in Deutschland. Beide handeln in Übereinstimmung mit der Philosophie von Heraklit: "Alles fließt. Alle Dinge ändern sich". Seine Stiftungen unterstützen Menschen und Organisationen, die eine bessere Zukunft für die kommenden Generationen anstreben, mit neuen Ideen experimentieren und sich für den Aufbau einer gerechteren und nachhaltigen Welt engagieren.

Heinz Senger-Weiss.

Heinz Senger-Weiss

Unternehmer, Gebrüder Weiss

Heinz Senger-Weiss studierte an der Fachhochschule in Eisenstadt und an der Amsterdamer Hogeschool voor Economische Studies International Business Relations. An der IESE Business School in Barcelona absolvierte er schließlich ein Advanced Management Programm. Nach verschiedenen internationalen Funktionen bei Gebrüder Weiss und Partner­speditionen leitete er zwei Jahre lang den Bereich Business Development bei Weiss-Röhlig in Singapur, bevor er Regional Managing Director Air & Sea bei Gebrüder Weiss wurde. Seit dem 1.1.2005 ist er Mitglied der Geschäftsleitung bei GW und verantwortet die Bereiche Air & Sea, Vertrieb und Zoll.

Henning Koopmann.

Henning Koopmann

Unternehmer, HPK Gesellschaft für Erneuerung und Beteiligung mbH

Seit mehr als 18 Jahren bewegt sich Henning Koopmann wirkungs­voll als Führungskraft durch die internationale Wirtschafts­welt. Im Anschluss an seine Ausbildung zum Industrie­kaufmann, schloss der gebürtige Hamburger sein Studium der Betriebs­wirtschafts­lehre in Lüneburg und Preston als Diplom­kaufmann ab. Neben seiner Arbeit am Lehrstuhl für Betriebs­wirtschaft in Lüneburg, sammelte er parallel zu seiner wissenschaftlichen Arbeit als Gründungs­gesellschafter einer Unternehmens­beratung erste praktische Erfahrungen. Nach leitenden Tätigkeiten bei der Bertelsmann AG und der Bon Prix GmbH seit 1999 und 2004, führte er die Unito Österreich GmbH aus deren langjährigen Verlust- in die Gewinnzone.

In seiner zweijährigen Tätigkeit als Mitglied der Geschäfts­führung beim Versandhändler Quelle bis 2009, und seinem anschließenden Wirken als Vorsitzender der Geschäfts­führung bei Neckermann.de, festigte Henning Koopmann seine Kern­kompetenz in der strategischen Restrukturierung und Neu­ausrichtung von Unternehmen. Als werteorientierte Führungs­persönlichkeit verfolgte er in gleicher Weise stets als wegweisendes Ziel die Gestaltung einer guten Unternehmens­kultur. Auch als heutiger geschäfts­führender Gesell­schafter der HPK Gesellschaft für Erneuerung und Beteiligung mbH, zeigt sich Henning Koopmann als authentische Führungs­persönlichkeit mit großer Begeisterungs­fähigkeit, die Menschen zur Entfaltung bringt.

Hinnerk Syobu Polenski.

Hinnerk Syobu Polenski

Zen Meister

Zen-Meister Hinnerk Syobu Polenski ist Zen Meister (Roshi) und Abt des europäischen Daishin Zen Ordens sowie des Zen-Klosters in Buchenberg im Allgäu.

Den Zen-Weg praktiziert er seit über 40 Jahren. Als Schüler und Dharma-Nachfolger des japanischen Zen Meisters Reiko Mukai Osho gründeten sie gemeinsam das Daishin Zen – eine Schule, die sich insbesondere auf die Entwicklung eines europäischen Zen-Weges für Führungs­kräfte ausrichtet und spezialisiert hat.

Nach seinem Studium war Hinnerk Polenski über 10 Jahre erfolgreich als Unternehmens­berater tätig und leitet nunmehr seit gut 25 Jahren Zen-Seminare für Führungs­kräfte. Die Zen Leadership Academy ist Ausdruck und Angebot eines europäischen Zen-Weges für Führungs­kräfte. 

Hubert Deutsch.

Hubert Deutsch

Vorsitzender der Geschäftsführung, BLANK-Unternehmensgruppe

Nach einer langjährigen Karriere bei Liebherr, wo Hubert Deutsch nach einigen leitenden Positionen im In- und Ausland zuletzt Geschäftsführer des Bereiches Finanzen und Verwaltung der Liebherr-Werke Biberach GmbH war, übernahm er Anfang 2019 den Vorsitz der Geschäftsführung der BLANK-Unternehmensgruppe.

Darüberhinaus ist Hubert Deutsch Vorsitz des Hochschulrats der SRH Mobile University und Initiator der ProKeeper Akademie Oberschwaben (ProKA).

Inas Nureldin.

Inas Nureldin

Unternehmer & Mitgründer, Tomorrow Bank

Inas Nureldin ist Mitgründer und Geschäftsführer von Tomorrow. Nach dem Studium der Wirtschafts­wissenschaften an der Zeppelin Universität, gründete er ein Cloud Software Unternehmen, das heute der internationale Markt­führer im Bereich der globalen Liefer­ketten­transparenz in der Lebens­mittel­industrie ist. Nach dem Ausstieg aus seinem Unternehmen realisierte er seinen Wunsch, Unternehmer­tum mit Digitalisierung und positivem Impact zu verbinden und gründete Tomorrow. Tomorrow verbindet als erster europäischer Akteur nachhaltige Finanzen mit einem zeitgemäßen, konsequent digitalen Finanz­produkt. Damit holt Tomorrow das Thema nachhaltige Finanzen raus aus der Nische und rein in den Zeitgeist.

Jan Homann.

Jan Homann

Unternehmer, blogfoster

Vita folgt.

Jan Klauck.

Jan Klauck

Weltraumforscher

Vita folgt.

Johanna Stadtler.

Johanna Stadtler

Tätigkeit
seit 1978 Gesellschafterin bei Tübingen Stahl Feinguss tsf
seit 2012 Geschäftsführende Gesellschafterin bei tsf
Meine Aufgabe ist es, das Unternehmen in eine profitable Zukunft zu führen und die Übergabe an die nächste Generation zu erarbeiten und zu organisieren.

Ausbildung

  • Waldorfschule Tübingen
  • Studium der Pädagogik am Institut d ́enseignement superior, Parzival in Paris
  • Kunsttherapieausbildung Bad Boll und Den Haag
  • Individuelle Meditation bei Milenko Vlajkov, Stuttgart
  • Eurythmie Ausbildung Stuttgart
  • Heileurythmie in Kliniken und in eigener Praxis
  • Familientherapieausbildung und Tätigkeit in eigener Praxis
  • Seminare BWL, Organisation & Coaching

Persönliches
Mein Herzenswunsch ist es tsf als profitables Unternehmen der nächsten Generation weitergeben zu können.

Was mich bewegt
Wir alle tragen eine große Verantwortung als Einzelperson, als Organisation und Gesellschaft. Das Bewusstsein für diese Verantwortung teilen wir alle innerhalb der KU-Familie und können uns durch wertvolle Diskussion und Impulse neu
ausrichten, verbinden und gemeinsam für eine positive Veränderung stehen. Mein Wunsch ist es den kreativen und künstlerischen Prozess in Gesellschaft und Wirtschaft mitzugestalten. Für mich ist das KU-Netzwerk ein wertvoller Impulsträger, um zu hinterfragen und interdisziplinär an Fragestellungen zu arbeiten. Eine herzliches und freidenkendes Biotop!

Josef Haas.

Josef Haas

Unternehmer, Kampa

Vita folgt.

Josef Krieg.

Josef Krieg

Experte für strategische Kommunikation

Josef Krieg, leidenschaftlicher Wanderer zwischen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Wissen­schaft, verkörpert durch den eigenen Werde­gang die Vision einer wirksamen inter­sektoralen Zusammen­arbeit wie kaum ein anderer. Nach seinen vielfältigen Erfahrungen in Bundes­ministerien, großen Stiftungen, dem Zeitungs­wesen, universitären Lehr­aufträgen und der eigenen Selbständigkeit im Bereich der strategischen Kommunikation ist er immer wieder erstaunt, was alles möglich ist, wenn einmal Grenzen überwunden sind.

Konstantin Adamopoulos.

Konstantin Adamopoulos

Kurator

Der studierte Philosoph und Kunsthistoriker wirkt vielseitig an den Schnittstellen von Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft. Seit 2005 ist er verantwortlicher Kurator des Bronn­bacher Kultur­stipendien­programms des Kulturkreis an der Universität Mannheim, seit 2017 an der Universität Karlsruhe. An zahlreichen hoch renommierten Universitäten und Kultur­einrichtungen ist der freie Kurator mit seinem philosophischen Wissen heute auch als Dozent und Impulsgeber tätig. Über den gesamten Globus verteilt leitet er dort Workshops und Symposien. Als Kunstjournalist, Ausstellungs­macher und Projektleiter organisierte er u.a. auch Veranstaltungen mit dem Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main und führt Unternehmen und KünstlerInnen in konstruktive Auseinandersetzung.

Louis Klamroth.

Louis Klamroth

Schauspieler & Fernsehmoderator, Klamroths Konter

Als Jugendlicher spielte Louis Klamroth im Kinoerfolg „Das Wunder von Bern“ die Hauptrolle und gewann die Goldene Kamera und andere Nachwuchs­preise. Doch anstatt eine Karriere als Schauspieler zu verfolgen, bereiste er Mittel­amerika, arbeitete als Aufbau­helfer auf Haiti und verarbeitete seine Eindrücke in ersten journalistischen Texten und Reportagen, u.a. für Stern.de. In Amsterdam und an der London School of Economics studierte er anschließend Politik und Wirtschaft. Heute kombiniert der 28-Jährige sein akademisches und journalistisches Interesse mit der Arbeit vor der Kamera. In seiner Sendung „Klamroths Konter“ (n-tv), für dessen Moderation er jüngst mit dem Deutschen Fernseh­preis ausgezeichnet wurde, interviewt er alle zwei Wochen konfrontativ und kritisch politische Schwer­gewichte. Außerdem hat im Vorfeld der Bundestags­wahl 2017 die gemeinnützige, digitale Diskussions­plattform diskutiermitmir.de gegründet.

Lukas Harlan.

Lukas Harlan

Programmleiter, Schöpflin Stiftung

Lukas Harlan ist bei der Schöpflin Stiftung Programmleiter für die Bereiche „Gemeinnütziger Journalismus“ und „Schöpflin Biotop“. In den letzten 15 Jahren hat er als Sozial­unternehmer, Kultur- und Bildungs­manager gearbeitet und hält einen Master in Public Policy.

Marco Spitzar.

Marco Spitzar

Künstler

Marco Spitzar, Designer und Künstler, 1964 geboren in Norddeutschland, gilt als einer der kreativsten Köpfe Österreichs. Nach dem Besuch der Kunst­gewerbe­schule in Graz und der Klasse Bruno Gironcoli auf der Akademie der Bildenden Künste in Wien leitete er als Kreativ und Art Direktor namhaften Agenturen. 2015 verkaufte er seine Anteile an der in Vorarlberg selbst gegründeten und sehr erfolgreichen Agentur Spitzar. Seitdem kämpft der gesellschaftliche Provokateur in vielfältigen Rollen für die Akzeptanz von Designer/innen in Managementboards und für die Designer/innen der nächsten Generationen, weil diese uns retten werden, wie er sagt. Laut Marco Spitzar beeinflusst die Denkweise von Designern und Künstlern das zukünftige Unternehmertum radikal.

Maria Trunk.

Maria Trunk

Journalistin

Maria Trunk (1984) ist Fachjournalistin und aktiv im Vorstand des Projektes heizhaus sowie des gemeinnützigen Vereins Quellkollektiv tätig. Kern ihrer Arbeit sind Text, Konzept und Studie. Ihr Fokus liegt dabei auf Bau-,Erinnerungs- und Protestkultur und bewegst sich an den Schnittstellen zwischen Forschung, Administrativen, Kunst- & Kultur­schaffenden und der Zivilgesellschaft. Ihr Magister umfasst Japanologie, Biologie und Journalistik. Darauf basiert die Trans­nationalität, Trans­versalität und Inter­disziplinarität ihrer Arbeit. Meist ist sie eingebunden in PR, Koordination und Kuration partizipativer stadtplanerischer Projekte. Im Institut für Angewandte Heterotopie trägt sie die Rolle der Projektkoordination und gestaltete die Umsetzung der internationalen Konferenz „Beware,Utopia!“ der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Marius Schuler.

Marius Schuler

Digitalsoziologe und virtueller Familienunternehmer

Die mehrjährige Mitarbeit im elterlichen Recyclingbetrieb führte zur Anstellung bei einem internationalen Entsorgungskonzern im australischen Melbourne. Danach Studium der Soziologie, Ökonomie und Medienwissenschaften an der Zeppelin Universität. Stand dort zunächst die Analyse komplexer gesellschaftlicher Phänomene im Zentrum, liegt der Schwerpunkt derzeit auf der aktiven Neugestaltung von Prozessen - vor allem durch digitale Technologien und im unternehmerischen Kontext. In seinem Buch „Die Zukunft der Blockchain“ werden in diesem Zusammenhang nun Leitlinien für eine nächste Gesellschaft skizziert: Wie wird die Welt von morgen aussehen? Und welche Rolle spielt der Mensch darin?

„An den Grenzen von Disziplinen, Systemen und Ideen wird es spannend. Und Spannung ist Energie. Diese Energie produktiv zu nutzen, darum geht es!“

Mark Offermann.

Mark Offermann

Architekt & Unternehmer, Paulsberg

Mark Offermann ist geschäftsführender Gesellschafter der Dresdner Kommunikationsagentur Paulsberg und Projektleiter des interaktiven Veranstaltungsformats staged. Er studierte Architektur- und Szenografie in Dresden, Tampere und Zürich.

Markus Püttmann.

Markus Püttmann

Fotograf und Facilitator, Impulsraum

Markus Püttmann ist ein international gefragter Fotograf und Facilitator. Als Gründer von „impulsraum” realisiert er seine Vision, beides miteinander zu verbinden. Er macht sichtbar, was unter der Oberfläche schlummert und stärkt dadurch den Menschen, eine Position einzunehmen – die eigene. Bei Führungs­themen, in Beratungs­prozessen und in der Organisations­entwicklung geht es ihm vor allem darum, den Menschen die „Augen zu öffnen”: wer andere Perspektiven einnehmen kann, kann auch andere Entwicklungs­potenziale in Menschen und Unternehmen empfinden und verwirklichen.

Martin A. Ciesielski.

Martin A. Ciesielski

Banker & Clown, the school of nothing

Martin A. Ciesielski arbeitete für deutsche und amerikanische Banken und ist Autor zahlreicher Artikel und Bücher zum Thema „Digitale Führung“. Er ist Gründer von der 'school of nothing', einer künstlerischen Intervention zur Erforschung des Nichts (u.a. Narren-Kultur am Hofe und in Unternehmen, sowie ein Graphic-Novel Projekt zur Geschichte des Geldes).

Martin Buchner.

Martin Buchner

Architekt & Geomant

Martin Buchner (1960, München), ist Architekt und Geomant. Ihm geht es um das Entdecken des alten Wissens, welches in vergangenen Zeiten und Kulturen in Architektur und Städtebau angewandt wurde. So ist Martin Buchner die Vereinigung dieser jahrtausende­alten Weisheiten mit den Erkenntnissen der modernen Wissen­chaften ein großes Anliegen, um somit auf der Basis dieses Welt­wissens eine neue Form der Trans­formation und des Wandels zu initiieren und so in unserer heutigen Zeit gesunde und glückliche Orte zu erschaffen, deren Architektur auf die Qualitäten des Ortes eingeht, damit spielt, sie erhöht und zur Geltung bringt. Gesunde Orte, an denen gesunde Menschen leben.

Dieses Wissen ermöglicht es ungewöhnlich komplexe Problematiken oder Frage­stellungen, sogenannte „wicked problems“, in Bezug auf Orte, Regionen oder Länder zu lösen.

Martin Buchners Wirken basiert auf drei verschiedenen Ausbildungen, der Architektur (Berlin, Darmstadt), verschiedenen spirituellen Ausbildungen (Yashi Kunz u.v.a.) und der Ausbildung in der Geomantie (Marko Pogacnik, Hans-Jörg Müller u.v.a.). Er arbeitete als Architekt in den verschiedensten internationalen Architektur­büros wie Peter Wilson/London, Santiago Calatrava/Zürich, Alfredo Arribas/Barcelona und Daniel Libeskind/Berlin, lehrte in den 90er Jahren an der Technischen Universität Prag und wirkte im Rahmen von Lehraufträgen an den Prager Kunst­akademien. Seit Anfang des Jahrhunderts arbeitet Martin Buchner mit seinem Team weltweit an vielen Unternehmens- und Immobilien­projekten.

Martin Jäger.

Martin Jäger

Unternehmer, JaKo Baudenkmalpflege GmbH

Martin Jäger führt zusammen mit seinen Brüdern das mittel­ständische Unternehmen JaKo Baudenk­malpflege. Dort ist er u.a. für die Personal­entwicklung zuständig. Martin Jägers besonderes Anliegen bei seiner Arbeit mit Menschen ist die Selbst­führerschaft und die Potential­entfaltung eines jeden Einzelnen. So vermittelt er ganz praktisch, wie man Meditation und Körpertraining wirksam in den Alltag integriert und den Körper mit dem Geist verbindet, um kraftvoll im Jetzt zu leben und zu wirken.

Als Zen Meditations- und Qigong-Lehrer unterstützt er Menschen, ihren eigenen Weg motiviert und selbst­bestimmt zu gehen. Seine Stärke liegt darin, anderen zu zeigen, welche Potentiale in ihnen stecken und wie man diese entfaltet.

Seine Entwicklung im Bereich der Zen Meditation und der taoistischen Lehren brachte Martin stets in den Einklang mit seinem Alltag als Familien­unternehmer.

Aufgrund seiner Erfahrungen aus der eigenen einzigartigen Lebens­geschichte, ist Martin Jäger ein sehr gefragter Impuls- und Ratgeber in Wirtschaft und Politik.

Sein Motto lautet: Gehe diesen Weg in respektvoller Haltung, klar im Geist und konzentriert im Handeln.

Martin Machowecz.

Martin Machowecz

Büroleiter DIE ZEIT, Büro Leipzig

Martin Machowecz, 1988 in Meißen geboren, leitet das Leipziger Büro der Wochen­zeitung DIE ZEIT und die ZEIT-Seiten „ZEIT im Osten“. Er studierte Politik­wissenschaft in Leipzig und besuchte von 2008 bis 2010 die Deutsche Journalistenschule in München mit Stationen beim Tages­spiegel und der ZEIT. Zuvor hatte er über viele Jahre als Autor der Sächsischen Zeitung gearbeitet, zunächst im Lokalen, später vor allem in den Ressorts Kultur, Gesellschaft & Seite Drei. Seit 2011 ist er Redakteur der ZEIT.

Maximilian Strecker.

Maximilian Strecker

Doktorand, Universität Sankt Gallen

Als Forscher und Coach für Organisations- und Persönlichkeit­sentwicklung arbeitet Maximilian Strecker mit multinationalen Konzernen zusammen. Für ihn steht fest: „Sinn wird eine der wichtigsten organisatorischen Währungen der Zukunft sein“. Deshalb hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Organisationen bei der Suche nach Sinn und Erfüllung in Ihrer Arbeit zu unterstützen. Im Team von Prof. Dr. Wolfgang Jenewein von der Universität St. Gallen gründete er das „Konsortium Purpose“, in dem Unternehmen kokreativ Schlüssel­hebel für die Schaffung sinnvoller Arbeitsplätze entwickeln. Vor seiner Zeit in St. Gallen machte Maximilian Strecker seinen Abschluss an der Zeppelin-Universität in Deutschland, sowie der Sun Yat-sen-Universität in China in Unternehmens­führung und Volkswirtschaft (M.A.) und sammelte im Anschluss vielfältige Erfahrungen im Bereich der Organisations­entwicklung, u.a. bei der Audi AG, der Porsche AG, Horvàth & Partners Management Consultants und dem World Trade Center.

May Carro Cabaleiro.

May Carro Cabaleiro

Künstlerin

May Carro Cabaleiro (1961, Spanien) ist Künstlerin und Mal­therapeutin. Ihre Arbeit beruht auf der Forschung vom Ursprung und Einfluss der inneren Bilder­welten und der intuitiven Malerei mittels der Meditation. Sie benutzt die Malerei als Medium für die Entwicklung von Bewusstsein.

May Carro Cabaleiro studierte „Bellas Artes“ an der „Universidad Complutense de Madrid“ (Diplom) und schloss anschließend die Meister­schule an der Hochschule der Künste, Berlin (U.d.K.) ab. Zusätzlich machte sie ihre spirituelle Ausbildung bei Yashi Kunz (Heilerin, Berlin), Thich Nhat Hanh (Zen Buddhist, Frankreich), Sogyal Rinpoche (Tibetischer Buddhismus) und Willigis Jäger (Benedektiner und Zen-Meister, Würzburg) und ihre therapeutische Ausbildung bei Bettina Egger (Institut für Humanistische Kunst­therapie, mit Lösungs­orientiertem Malen LOM®, Zürich) und Arno Stern (Begründer der Ausdrucks­semiologie, Paris–Wien).

May Carro Cabaleiro leitet seit vielen Jahren ein Malatelier in Berlin, in dem sie Seminare und Ausbildungen im Begleiteten Malen und Lösungs­orientierten Malen® anbietet. Außerdem betreibt sie ihr eigenes Malatelier in Potsdam mit Ausstellungen in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

Michael Fritz.

Michael Fritz

Sozialunternehmer, Viva con Agua & Millerntor Gallery

Michael Fritz ist einer der Gründer des Hamburger Vorzeige-Projekts Viva con Agua und Kopf hinter der Millerntor Gallery. Mit einem Netzwerk von Menschen und Organisationen, setzt sich der Konzeptions­aktivist und selbst­ernannte Langzeit­student für den weltweiten menschen­würdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen ein. Mittlerweile ist die Organisation in über 60 Städten Deutschlands, der Schweiz, Österreich, Spanien, den Niederlanden und in Uganda vertreten und ist durch zahlreiche Kooperationen mit prominenten Künstlern, Musikern und Sportlern weit über die Grenzen Sankt Paulis wirksam. Damit steht Viva con Agua wie keine andere Organisation für ein pionierhaftes und erfolgreiches Verwirklichen der Idee von Social Entrepreneurship.

Michael Hetzer.

Michael Hetzer

Familienunternehmer, elobau

Nach seinem Studium der Elektronik­technik, stieg Michael Hetzer schon sehr früh indas von seinem Vater gegründete Unternehmen elobau ein. Wenig später, in derdarauf folgenden Phase des stetigen und gesunden Wachstums, übertrug der Firmen­gründer Fritz Hetzer seinem Sohn die eigene Erfahrung in unter­nehmerischem Denken inForm einer Teilhabe an der Geschäfts­führung des Allgäuer Familien­unternehmens. Zu dieser Zeit waren über 100 Mitarbeiter an dem Unternehmens­erfolg beteiligt. 2009 formulierte Michael Hetzer als mittlerweile alleiniger Geschäfts­führer die Vision, mit der Umwandlung von elobau in eine klimaneutrale Organisation ein Beispiel zu geben. Schon ein Jahr später erreicht er dieses Ziel und sein Unternehmen kann sich heute Kategorie übergreifend mit dem Umwelt­preis des Landes Baden-Württemberg im Bereich der Energie­exzellenz auszeichnen. Heute hat das Unternehmen mehr als 700 Mitarbeiter, gehört zu den beliebtesten Arbeitgebern Europas, erzeugt durch seine eigenen Photovoltaik Anlagen mehr Energie als es verbraucht und wächst weiterhin mit großem Erfolg. Michael Hetzer liefert einen wertvollen Beitrag zu nachhaltigem und gesellschafts­relevantem Unternehmertum und geht als beispielhafter Visionär in der Wirtschaft voran.

Michael J. Müller.

Michael J. Müller

Kulturagent & Theatermacher

MA Michael J. Müller ist Theatermacher, Wirtschaft- und Kultur­wissenschaftler und systemischer Organisations­berater. Zurzeit arbeitet er als Kulturagent in Konstanz und als Netzwerkpartner bei mim_more is more. Zuvor arbeitete er sieben Jahre an verschiedenen Theatern in Deutschland. Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Frage nach künstlerischen Praktiken in Organisations- und Führungs­kräfteentwicklung. Als Kulturagent berät und entwickelt er mit Schule und Kultur­institutionen Formate kultureller Bildung daneben lehrt er an der Universität Konstanz und der Zeppelin Universität.

Michael Jacobs.

Michael Jacobs

Managing Director und Partner, loved

Michael Jacobs ist studierter Medien- und Kommunikationswissenschaftler. Er war 20 Jahre auf Unternehmensseite für Markenführung, Werbung, Unternehmenskommunikation, CRM und ECommerce verantwortlich. In dieser Zeit hat er maßgeblich die Marke Görtz revitalisiert und fit für den Multichannel-Retail gemacht. Seit Sommer 2014 ist Michael Jacobs Managing Partner bei der loved. Unter seinem Mandat werden zahlreiche Kunden aus Handel, Industrie und Dienstleistung geführt. Neben seiner operativen Arbeit bringt er sich seit Jahren bei aktuellen Fach- und Branchendiskussionen ein, u.a. im Rahmen der CMO Community DACH oder auch dem Think Tank Marketingorganisationen der Zukunft sowie dem German Design Council.

Michael O. Schmutzer.

Michael O. Schmutzer

Unternehmer, Design Offices

Michael O. Schmutzer hat bereits sehr früh antizipiert, was für umwälzende Veränderungen der Arbeitswelt bevorstehen. Der Vollblut­entrepreneur entschied sich einer der Treiber der Entwicklungen zu werden und gründete 2008 Design Offices. Längst ist sein Unternehmen zur bedeutenden Brut­stätte für bahn­brechende neue Ideen geworden. Mit einem visionären Konzept und einer richtungs­weisenden Architektur ist Design Offices heute die wichtigste Plattform für das Thema New Work und die Gestaltung von neuen Arbeits­welten in Deutschland. Seit der Gründung genießt man die Wert­­schätzung der renommiertesten nationalen und internationalen Unternehmen. Das Geheimnis von Schmutzers Erfolg liegt in seiner akribischen Research-Arbeit begründet, kaum jemand weiß besser über die neuesten gesellschaftlichen und ökonomischen Trends Bescheid als er.

Die ersten Sporen verdiente sich der Pionier der neuen Arbeits­welt bei zukunfts­weisenden Immobilien­projekten in ganz Deutschland. Federführend war er bei der Firma Centacon für die Entwicklung von Produkt­immobilien und kompletten Quartiers­siedlungen verantwortlich. Als einer der ersten verstand er es dabei, Immobilien zu Marken zu machen. Die unter seiner Führung verwirklichten Projekte wurden mit zahlreichen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet.

Michael O. Schmutzer hat Design Offices zur Nummer 1 für Corporate Coworking in Deutschland gemacht. Zurzeit ist man an mehr als 30 Standorten in allen wichtigen Metropolen vertreten.

Michael Ulmer.

Michael Ulmer

Architekt & Städteplaner, KU × Querfeld.Design

Michael Ulmer ist Gestalter und Entwickler für Zukunftsorte und Produkte. Gemeinsam mit Anna Stadler ist er Gründer von Querfeld.Design in der Konzepte für gesellschafts­relevante Immobilien, Orte und Produkte entwickelt werden.

Als ausgebildeter Schreiner, Produkt­designer, Innen­architekt, Architekt und Städteplaner hat er zunächst in einigen namhaften Büros und Ateliers in führenden Positionen gearbeitet. Später als Projekt­entwickler hat er europaweit zahlreiche Immobilien­projekte in unterschied­lichsten Maßstäben gedacht und umgesetzt. Als Mitglied des Vorstandes eines mittelständischen Familien­unternehmens im Bau- und Immobilienbereich, war er für diverse Geschäfts­bereiche verantwortlich.

Nun arbeitet er, von einem abgelegenen Bauernhof in Niederbayern aus, mit dem KU-Team und ausgesuchten bundesweit ansässigen Experten, an gesellschaftlich sinnstiftenden Ortskonzepten.

Für Kreatives Unternehmertum verantwortet er den Gestaltungsraum für nächste Orte und konzipiert auf der einen Seite Gesamt­strategien und Orts-Entwürfe für ideen­suchende Grundstücke, Immobilien und Räume oder Privatpersonen, Unternehmern und Institutionen, andererseits teilt er seine Erfahrungen, als auch die entwickelten Methoden und Modelle in Bildungsformaten, Studien oder Veröffentlichungen.

Michel Péclard.

Michel Péclard

Gastronom

Michel Péclard gilt als Freigeist und enfant terrible der Zürcher Gastronomie­szene. Der ursprünglichvon einer Banker-Karriere begeisterte Schweizer, entdeckte durch den Erfolg des eigenen Spiessli-Stands auf dem Zürifest vor über 20 Jahren seine Leidenschaft für kreative Gastronomie. Heute beweist der gelernte Buchhalter mit seinen 10 Betrieben wie man in der Gastronomie durch anders tun Erfolg hat! Bis heute gehört Michel Péclard zu den beliebtesten Referenten an der Hotelfachschule Luzern, kein anderer verleiht dem Fach Buchhaltung so viel Lebendigkeit. Einige seiner Absolventen landen als Mitarbeiter in den Betrieben der Pumpstation Gastro GmbH und kommen auf den Geschmack erfolgreicher und ideenreicher Gastronomie.

Nenad Mlinarevic.

Nenad Mlinarevic

Sternekoch

Nenad Mlinarevic gehört zu den erfolgreichsten Schweizer Köchen einer modernen Generation, die Fine Dining völlig neu interpretiert. Essen soll Spass machen, aber immer gut schmecken: Man teilt nicht nur einen unterhaltsamen Abend, sondern auch einzelne Gerichte wie zum Beispiel in der „Bauernschänke“ in Zürich, die Mlinarevic mit zwei Partnern führt. Der GaultMillau „Koch des Jahres 2016“ mit 18 Punkten 2 Sternen im „Guide Michelin“ ist heute ein breit aufgestellter kulinarischer Unternehmer mit Sinn für den guten Geschmack.

Neben der „Bauernschänke“ hat Nenad Mlinarevic das neue Food-Konzept im renommierten „Brenner’s Park Hotel“ in Baden-Baden entwickelt, er schreibt die Menü-Karte für die „Tatar“-Restaurants im Globus oder veranstaltet exklusive Dinners für besondere Kunden. Aber alle seinen Tätigkeiten basieren auf demselben Grundsatz der simpel klingt, aber anspruchsvoll umzusetzen ist: Gekocht wird mit besten Produkten, so einfach wie nötig, aber so gut wie möglich und vor allem: mit Leidenschaft!

Nika Wiedinger.

Nika Wiedinger

Philosophin, Institut für Wirtschaftsgestaltung

Inspiriert durch Ihre Arbeit am Institut für Wirtschaftsgestaltung Berlin, einem Think Tank zur Wirtschafts­philosophie, forscht Nika Wiedinger zur „Schönen Ökonomie“. Aspekte dieser Arbeit fließen über Impulse, Seminare und Maßnahmen zur Unternehmens­kommunikation in die unternehmerische Praxis ein. Zudem leitet Nika Wiedinger das IfW Servicebüro und veranstaltet als Gastgeberin die „Werkstattgespräche Berlin“.

Pascal Dulex.

Pascal Dulex

Head of Innovation, Freitag Lab.

Nach einer feurigen Episode als Florettfechter Studium der Publizistik und Journalistik in Zürich und Hamburg. Berufliche Stationen am Montreux Jazz Festival, Opernhaus Zürich, 10 Jahre auf Agenturseite mit Fokus Public Affairs und Krisen­kommunikation in Zürich und London. Seit 2010 bei FREITAG lab. ag in den verschiedensten Funktionen, zuletzt als Head of Innovation und Culture Coach. Apropos Innovation: verheiratet, Töchter Yané, Emilie & Matilda.

Patrick Arle.

Patrick Arle

Wunder

Vita folgt.

Paul Habbel.

Paul Habbel

Geschäftsführer, Lebendige Organisation

Paul Habbel, war langjähriger Geschäftsführer von Gutmann Aluminium Draht. Um den Herausforderungen eines sich in hoher Dynamik entwickelnden Wirtschaftsumfeldes begegnen zu können, begann er um 2009 herum, die agile Organisation in Aufbau- und Ablaufstrukturen vorzubereiten. Seit dem Frühsommer 2015 arbeitet die GAD mit diesem System.

Personengebundene Hierarchien sind Verantwortungseinheiten gewichen. Durch alle Unternehmensebenen hindurch, von der strategisch-visionären über die prozesssteuernde bis zur operativen Ebene, agieren Mitarbeiter kompetenzdäquat in autonomen Gestaltungsspielräumen. Höchste Transparenz zwischen den Handlungseinheiten, Flexibilität und ein tiefes Bewusstsein des gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolgs prägen diese Art des miteinander Arbeitens. Dem heute immer noch tief verankerten, vorrangig auf Wettbewerb gerichteten, Ansatz im Gesellschafts-, Bildungs- und Wirtschaftssystem begegnet die agile Organisation mit einem zukunftsorientierten Ansatz in Gestalt von Kooperation und geteilten Wissens zum Wohle des Ganzen.

Um diese Botschaft in die Welt zu tragen, hat er im Sommer 2018 die Leitung des Unternehmens an seinen Nachfolger übergeben. Ab 2019 wirkt er als Mentor für ähnliche Prozesse bei anderen Organisationen mit. Mit seiner gerade gegründeten Gesellschaft, Lebendige Organisation GmbH, schafft er bei seinen Kunden Verbindungen zwischen Sinnhaftigkeit, Ganzheit, Selbstverantwortung und Wirtschaftlichkeit.

Paula Schwarz.

Paula Schwarz

Sozialunternehmerin & Gründerin, World Datanomic Forum

Paula Schwarz ist Social Entrepreneurin, Techie, Politikwissenschaftlerin und Ökonomin. Sie gründete den Think-Tank „Startupboat“ und verbrachte 2,5 Jahre an der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei, um Flüchtlingslager zu reorganisieren und digitalisieren. Das Capital Magazin wählte sie bereits zwei mal unter die top 40 unter 40 in Deutschland.

2016 listete das Forbes Magazine Paula unter den 30 Social Entrepreneuren unter 30. Sie gewann den Venture Bus in Afrika des Auswärtigen Amtes in 2014 und arbeitete im Jahr 2013 im Fundraising für den Privatfonds von Philipp Schindler. 2017 gründete Paula das World Datanomic Forum. Im sowohl online-, als auch offline tagenden Forum werden Ressourcen auf Grundlage von Daten nach Bedarf sowie Nutzen organisiert.

Peter John Mahrenholz.

Peter John Mahrenholz

Gründungspartner, Das 18te Kamel & Komplizen

Peter John Mahrenholz ist einer der profiliertesten Marken- und Kommunikations­strategen Deutschlands. Der Volljurist studierte Rechts­wissenschaften und Wirtschafts­wissenschaften. Er ist in Hamburg als Rechtsanwalt zugelassen und „Of Counsel“ in der Wirtschafts­prüfer- und Rechtsanwalts­sozietät Möhrle Happ Luther. Mahrenholz ist Mitgründer und Geschäfts­führender Partner vom „18ten Kamel“. Er bringt über 20 Jahre Erfahrung im strategischen Marketing ein.

Philipp Depiereux.

Philipp Depiereux

Unternehmer & Digitalisierungs-Experte, etventure

Zunächst als Berater, dann als CEO eines mittelständischen Unternehmens mit 250 Mitarbeitern und heute als Gründer und Geschäfts­führer der Digitalberatung und Startup-Schmiede etventure beschäftigt sich Philipp Depiereux mit Innovations­projekten. Gemeinsam mit zwei Partnern gründete er etventure mit der Vision, die Erfahrungen als Unternehmer und Innovations­treiber im Mittelstand, in der Konzernwelt, in Startups sowie in Digitalprojekten im Silicon Valley in einem Unternehmen zu bündeln.

Prof. Christian Jendreiko.

Prof. Christian Jendreiko

Professor für Design und Strategien digitaler Kommunikation

Christian Jendreiko, geboren1969, studierte Medien­wissenschaften, katholische Theologie und Germanistik an der Ruhr Universität in Bochum. Nach seiner Magisterarbeit1994 bei Friedrich Kittler lebt und arbeitet er in Düsseldorf und entwirft algorithmus­basierte Experimental­systeme. Seit 1998 ist er Mitglied der Düsseldorf-Londoner Künstlergruppe hobbypopMUSEUM und hat bis heute zahlreiche Arbeiten in internationalen Sammlungen, u.a. im Musée d’Art moderne oder im Centre Pompidou in Paris. Seit Anfang des Jahres lehrt und forscht er als Professor für digitale Kommunikation an der HSD in Düsseldorf.

Prof. Dr. Angela Geissler.

Prof. Dr. Angela Geissler

Chefärztin und Meditationslehrerin

Prof. Angela Geissler ist Chefärztin einer großen süddeutschen Klinik. Die Ausbildung der jungen Ärzte zu Fachärzten und ihre Unterstützung einen eigenen Weg und eine eigene innere Ethik zu finden, ist ihr ein besonderes Anliegen und Teil der Weiterbildung. Auch daraus stammt maßgeblich Ihre große Erfahrung mit Veränderungs­prozessen.

Angela Geissler ist Meditations­lehrerin, MBSR Lehrerin und Coach und unterstützt seit vielen Jahren Menschen, die gelassener in der Mitte des Taifuns stehen wollen. Sie hat Bücher und Artikel zum Thema Resilienz, Leistungs­balance und Meditation veröffentlicht.

Prof. Dr. Ariane Berthoin Antal.

Prof. Dr. Ariane Berthoin Antal

Abteilung „Kulturelle Quellen von Neuheit“, WZB

In der Entwicklung des Forschungsprogramms wurde bewusst auf multiple disziplinäre Perspektiven gesetzt, etwa die der Wirtschafts­soziologie, der Kulturökonomik, der Organisations­entwicklung, der Kultur­anthropologie, der Politik­wissenschaft und der Stadt­soziologie. Die empirischen Fälle der einzelnen Projekte konzentrieren sich auf bestimmte technische, soziale, künstlerische oder organisatorische Innovationen, und sie nehmen kulturelle Konfigurationen in den Blick, die etwa Künstlerszenen, Experten­gemeinschaften oder Stadtquartiere formen.

Prof. Dr. Dr. Bruno Frey.

Prof. Dr. Dr. Bruno Frey

Wirtschaftswissenschaftler und Glücksforscher

Bruno S. Frey, geboren 1941 in Basel, Schweizer Staatsbürger, Studium der Nationalökonomie an den Universitäten von Basel und Cambridge, UK, Doktorat „summa cum laude“1965 und Habilitation 1969 an der Universität Basel. 1970–2011 Ausserordentlicher Professor an der Universität Basel; 1970-1977 Ordentlicher Professor für Finanzwissenschaft an der Universität Konstanz;1990-1991 Visiting Research Professor at Graduate School of Business,University of Chicago; 1977–2012 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Zürich; 2010–2013 Distinguished Professor of Behavioural Science ander Warwick Business School der University of Warwick, UK. 2012–2015 Senior Professor für Politische Ökonomie an der Zeppelin Universität Friedrichshafen, DE. Seit 2015 Ständiger Gastprofessor an der Universität Basel, WWZ / CREW – Center for Research in Economics and Well-Being).

Dr. honoris causa der Universitäten St. Gallen (1998, CH), Göteborg (1998, SE), der Freien Universität Brüssel (2009, B), der Universität Aix-en-Provence/Marseille (2010, F) und der Universität Innsbruck (2011, A). Fellow der PublicChoice Society, Corresponding Fellow der Royal Society of Edinburgh (FRSE), Distinguished CESifo Fellow, Distinguished Fellow der Association for Cultural Economics. Gewähltes Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (Academia Scientiarum et Artium Europaea).

Frey ist Autor einer grossen Zahl von Artikeln in Fachzeitschriften und Büchern: u.a. Not Just for the Money (1997), Economics as a Science of Human Behaviour (1999), The New Democratic Federalism in Europe (mit Reiner Eichenberger, 1999), Arts & Economics (2000), Inspiring Economics (2001), Successful Management by Motivation (mit Margit Osterloh, 2001), Happiness and Economics (mit Alois Stutzer, 2002), Dealing with Terrorism – Stick or Carrot? (2004), Economics and Psychology (co-edited mit Alois Stutzer, 2007), Happiness: A Revolution in Economics (2008), Glück: Die Sicht der Ökonomie (mit Claudia Frey Marti, 2010).

Prof. Dr. Dr. Margit Osterloh.

Prof. Dr. Dr. Margit Osterloh

Ökonomin

Prof. Dr. Dr. h.c. Margit Osterloh ist zur Zeit Gastprofessorin an der Universität Basel. Neben ihrem Forschungsstipendiat am CREW (Centre for Research in Economics and Well-Being) in Basel, ist sie zusätzlich Forschungs­direktorin am CREMA (Centre für Research in Economics, Management, and the Arts) in Zürich. Ihren Master of Science der Wirtschafts­wissenschaften und Maschinentechnik erlangte sie an der Technischen Universität in Berlin. Als Wissenschafts­assistentin am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin blieb sie fünf Jahre, um dann 1981 an der Freien Universität Berlin zu promovieren. Schon 1990 habilitierte sie in Nürnberg, um danach an Universitäten wie die Universität Lüneburg, die Wirtschaftsuniversität Wien und die Universität Zürich Zürich also Gastprofessorin zu lehren. Seit 2005 ist sie Mitglied des Deutschen Wissenschaftsrates. In ihrer Forschung konzentriert sie sich vorwiegend auf Organisationstheorien, Wissenschafts­philosophie und die Theorie der Unternehmung.

Prof. Dr. Frank Lobigs.

Prof. Dr. Frank Lobigs

Institut für Journalistik, Technische Universität Dortmund

Geboren 1969 in Mönchengladbach. Studienabschlüsse als Diplom-Volkswirt und Diplom-Journalist. Zunächst Wissen­schaftlicher Mitarbeiter am Alfred-Weber-Institut für Wirtschafts­wissenschaften der Universität Heidelberg, (Ober-) Assistent am Institut für Kommunikations­wissenschaft und Medien­forschung der Universität Zürich (IKMZ) in der Abteilung Medienökonomie. Seit 2007 Professor für Medien­ökonomie an der TU Dortmund. Schwerpunkt in Lehre, Forschung und aktuellen Gutachten insbesondere digitale Transformation der Medien­branche z.B. 2017 Expertise zum „Paradigmen­wechsel in der Ökonomie digitaler Medieninhalte“ für die Schweizer Eidgenössische Medien­kommission EMEK sowie 2018 Gutachten „Meinungsmacht im Internet und Digitalstrategien von Medien­unternehmen“ für die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich KEK (zusammen mit Christoph Neuberger). Mitherausgeber der Fach­zeitschrift „MedienWirtschaft. Zeitschrift für Medien­management und Medien­ökonomie“, sowie der Nomos-Schriftenreihe „Aktuell. Studien zum Journalismus“.

Prof. Dr. Hans A. Wüthrich.

Prof. Dr. Hans A. Wüthrich

Managementforscher & Mitgründer der Musterbrecher-Initiative

Hans A. Wüthrich ist ein Schweizer Managementforscher und Professor für Internationales Management an der Universität der Bundeswehr München.

Nach seinem Studium und anschließender Promotion zum Dr. oec. an der Universität St. Gallen war er zunächst als Unternehmensberater bei ATAG Ernst & Young in Basel tätig. 1990 habilitierte er sich in St. Gallen. Seine Habilitationsschrift hat das Thema Neuland des strategischen Denkens – Von der Strategietechnokratie zum mentalen Management. 1993 übernahm er den Lehrstuhl für Internationales Management an der Universität der Bundeswehr München. Er ist Mitgründer der Musterbrecher®-Initiative, die über Filme, Bücher und konkrete Fallbesipiele eine neue Debatte über Führung von Unternehmen eröffnet. Von 2003 bis 2006 war er Gründungsdekan der School of Economics and Business Administration der Volkswagen AutoUni in Wolfsburg. Im November 2007 wurde er mit dem Heinz-von-Foerster-Preis der Deutschen Gesellschaft für Kybernetik ausgezeichnet.

Neben seinen wissenschaftlichen Tätigkeiten ist Prof. Wüthrich als Coach von Führungskräften und -gremien tätig.

Prof. Dr. Josef Wieland.

Prof. Dr. Josef Wieland

Direktor, Leadership Excellence Institute Zeppelin

Josef Wieland ist Professor für Institutionenökonomie, Führung und Corporate Governance an der Zeppelin Universität sowie Direktor des dortigen Leadership Excellence Institute Zeppelin | LEIZ. Als einer der führenden Wirtschafts­ethiker ist er unter anderem Berater für die Weltbank und Mitglied im CSR-Forum des Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Wieland entwickelte, implementierte und betreut Integrity & Compliance-Programme für eine Vielzahl an DAX 30 Unternehmen – darunter BASF und die Deutsche Post – sowie KMUs. Auch in der Executive Education ist Wieland aktiv, so leitet er erfolgreich den Studiengang Compliance & Corporate Governance für Daimler-Führungskräfte in Beijing. Josef Wieland fährt gerne Jaguar und sieht die Zukunft als Prozess der Entwicklung von Gegenwart, in dem die Gestaltungsaufgaben für unsere Entscheider liegen.

Prof. Dr. Karen van den Berg.

Prof. Dr. Karen van den Berg

Lehrstuhl für Kunsttheorie & Inszenatorische Praxis, Zeppelin Universität

Karen van den Berg (born 1963) is professor for Art Theory and Curating at Zeppelin University (ZU). She studied Art History, Classical Archeology and Nordic Philology in Saarbrücken and Basel. Her PhD thesis on Matthias Grünewald has been supervised by Gottfried Boehm and received support through a stipend of the Friedrich-Naumann-Stiftung. Van den Berg also earned the „Max Imdahl-Stipendium für Kunstvermittlung“ between 1994 and 1996 and between 1993 and 2003 she has been a regular lecturer and research fellow at the chair for Art Science at University Witten/Herdecke. Research stays and teaching brought her to numerous internationally acclaimed institutions including the Chinati Foundation in Marfa (Texas), Bauhaus University Weimar, Parsons New School for Design in New York City and to the Europäisches Kolleg Jena. She also served as visiting scholar at the Department of Comparative Literature at Stanford University and as a fellow at Internationales Kolleg für Kulturtechnik­forschung und Medien­philosophie (IKKM) in Weimar. Her research focusses on the theory and history of displaying; museums; educational architecture; art and politics; artistic episteme; art market studies and studio practice.

Prof. Dr. Markus Kosuch.

Prof. Dr. Markus Kosuch

Kulturelle & Ästhetische Bildung, Technische Hochschule Nürnberg

Prof. Dr. Markus Kosuch ist seit 2009 Professor für kulturelle und ästhetische Bildung an der Technischen Hochschule Nürnberg. Seit 2003 gestaltet und begleitet er den Entwicklungsprozess der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Baden-Württemberg als erster Vorsitzender. Er arbeitet als Regisseur und Theaterpädagoge – baute von1995–2001 die Junge Oper der Staatsoper konzeptionell, inhaltlich und organisatorisch auf und war dessen Geschäftsführer und pädagogischer Leiter. 1997 war er Mitbegründer des RESEO in Brüssel, bevor er 2004 über Möglichkeits­räume in der Auseinander­setzung mit dem Musiktheater­promovierte. Markus Kosuch inszenierte seine Projekte bereits in zahlreichen namhaften Institutionen wie der Komischen Oper Berlin oder dem Freiburger Theater. In Unternehmen arbeitet er seit 2001 u.a. mit dem Konzept Co-Opera-Day und bearbeitet über den „Umweg“ der kulturellen Bildung zentrale Fragen in Change-Prozessen.

Prof. Dr. Matthias Kurp.

Prof. Dr. Matthias Kurp

Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Köln (HMWK)

Prof. Dr. Matthias Kurp lehrt im Fachbereich Journalismus und Kommunikation der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Köln. Nach Studium und Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Politik­wissenschaft, Publizistik, Philosophie) arbeitete er lange als freier Journalist für den Westdeutschen Rundfunk (TV, Hörfunk, Online) und für Medien­fachzeit­schriften. Bislang sind von Matthias Kurp mehr als 500 Artikel und Aufsätze für Fachmagazine, Bücher und Online-Portale erschienen. Außerdem gehörten Medienforschung (FORMATT), Tagungs­bericht­erstattung und Lehraufträge an unterschiedlichen Hochschulen (Münster, Köln, Bochum, St. Augustin) sowie Seminare bei der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung zu den Tätigkeits­bereichen von Matthias Kurp. Nachdem er im April 2017 zum Professor an der HMKW berufen wurde, bilden dort die Themen Kommunikations­forschung, lokale Medien, Medienethik, Medien­ökonomie, digitaler Wandel und Unternehmens­kommunikation die Schwerpunkte seiner Lehr- und Forschungstätigkeit.

Prof. Dr. Peter G. Kirchschläger.

Prof. Dr. Peter G. Kirchschläger

Universität Luzern

Den habilitierten Theologen und Philosophen führten seine Studien u. a. nach Rom, Jerusalem, Zürich und Chicago. Als Professor für Theologische Ethik und Leiterdes Instituts für Sozialethik ISE ist Kirchschläger Experte für ethische Fragen unserer Zukunft. Nach 2 Jahren als Visiting Fellow an der Yale University (USA) forscht und lehrt er nun in Luzern u. a. zu den Themen Wirtschafts-, Finanz-und Unternehmens­ethik, Digitalisierung und Robotisierung der Gesellschaft, sowie zum Einsatz von künstlicher Intelligenz aus ethischer Perspektive.Darüber hinaus berät der geborene Österreicher zahlreiche internationale Organisationen und Institutionen in ethischen Fragestellungen.

Prof. Dr. Reinhard Prügl.

Prof. Dr. Reinhard Prügl

Lehrstuhl für Innovation, Technologie & Entrepreneurship – Zeppelin Universität

Prof. Dr. Reinhard Prügl, geboren 1976, ist wissenschaftlicher Leiter des Friedrichs­hafener Instituts für Familien­unternehmen (FIF) und Inhaber des Lehrstuhls für Innovation, Technologie und Entrepreneur­ship an der Zeppelin Universität.

Prof. Dr. Stephan A. Jansen.

Prof. Dr. Stephan A. Jansen

Wirtschaftswissenschaftler & Unternehmer, BICICLI

Stephan A. Jansen ist Co-Gründer der Sozietät für Digitale & Soziale Transformation „Das 18te Kamel & Komplizen GmbH“ und Professor für Management, Innovation & Finance an der Karlshochschule Karlsruhe sowie Leiter des dortigen „Center for Philanthropy & Civil Society“ (PhiCS). 2016 co-gründete er zudem die „Gesellschaft für urbane Mobilität“ BICICLI Holding GmbH in Berlin u.a. für Dienstrad- und betriebliche Rad-Flotten. 2003 bis 2014 war er Gründungs­präsident der Zeppelin Universität. Seit 1999 regelmäßig Visiting Scholar an der Stanford University. Zahlreiche Mandate als wissen­schaftlicher Berater von Bundes­ministerien und Bundes­kanzleramt sowie Beirat von Stiftungen, Unternehmen und Bildungs­einrichtungen. Jansen ist Autor von über 200 Artikeln, über 20 Büchern und Herausgeber­werken sowie Kolumnist des Wirtschafts­magazins „brand eins“ sowie „enorm“. Und: leidenschaftlicher Rennradler und Minimal-Elektro-Jazz-DJ. 

Prof. Dr. Thomas Bauernhansl.

Prof. Dr. Thomas Bauernhansl

IFF Universität Stuttgart und Fraunhofer IPA

Prof. Thomas Bauernhansl leitet seit 2011 das traditions­reiche Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF)der Universität Stuttgart, sowie das Fraunhofer Institut für Produktions­technik und Automatisierung (IPA). Während dem Maschinebau Studium an der RWTH Aachen arbeitete er als wissenschaft­licher Mitarbeiter an Industrie- und Forschungs­projekten und leitete die Gruppe „Prozess- und Technologie­planung“, den Bereich „Integrierte Produkt­gestaltung“, sowie die Abteilung „Unternehmens­entwicklung“. Im Jahr 2002 promovierte Bauernhansl zum Thema:„Bewertung von Synergien im Maschinenbau“. Im Anschluss wirkte er in verschiedenen Positionen in der Freudenberg KG, darunter als Geschäftsführer im Bereich Anlagen- und Werkzeug­technik, als Leiter des Technology Center in der Sparte Dichtungs- und Schwingungs­technik, sowie als Leiter Global Process Technology und damit die fachliche Führung der Produktion.

Prof. Dr. Volkmar Liebig.

Prof. Dr. Volkmar Liebig

Geschäftsführer, Sustainibility Intelligence

Prof. Volkmar Liebig ist emeritierter Professor der Hochschule Ulm, Institut für Fremdsprachen und Management (IFM). Er war bei Professor Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach wissen­schaftlicher Assistent und Projektleiter am Universitäts­seminar der Wirtschaft (USW) in Erftstadt. Von 1979 bis 2012 war er an der Hochschule Ulm an der Fakultät Wirtschafts- und Sozial­wissenschaften mit den Schwer­punkten Betriebs­wirtschaft für Ingenieure und Entrepreneurship tätig. Acht Jahre leitete er die Transfer­zentren Technische Beratung und Mikroelektronik Ulm der Steinbeis-Stiftung für Wirtschafts­förderung mit Sitz in Stuttgart. Er war acht Jahre Mitglied des Lenkungs­ausschusses der Studien­kommission für Hochschul­didaktik an Fachhochschulen in Baden-Württemberg. Von 2000 bis 2005 wurde er vom Wissenschafts­minister Baden-Württembergs beurlaubt, um als Managing Director des Zentrums für Unternehmertum und Existenzgründung an der WHU – Otto Beisheim School of Management tätig zu sein. Während dieser Zeit begleitete er die Gründung des Center of Asset and Wealth Management.

Professor Liebig ist ehem. Vorsitzender des Forschungs­rats des Instituts für Mittelstands­forschung (IfM) in Bonn. Er ist Mitglied der Auswahljury „Herausforderung Unternehmertum“ der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw), Berlin, und Jurymitglied des Businessplan-Wettbewerbs BayStartUp.

Er ist Mitglied der Erich Gutenberg Arbeits­gemeinschaft (EGA), der Justus von Liebig-Gesellschaft, der Senckenberg Naturforschenden Gesellschaft sowie Mitglied des Fachbeirats der Stiftung Club of Hamburg.

Prof. Dr. Wolfgang Jenewein.

Prof. Dr. Wolfgang Jenewein

Leadership-Trainer & Führungsforscher

Prof. Dr. Wolfgang Jenewein ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor des Instituts für Customer Insight (ICI-HSG). Bevor er im Februar 2011 an die Universität St. Gallen berufen wurde, war er Ordinarius für Personalführung und Weiterbildung an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

Wolfgang Jenewein beschäftigt sich in Forschung und Lehre schwerpunktmässig mit Positiver Führung, der kulturellen Transformation von Organisationen, sowie der Führung von Hochleistungsteams in der Wirtschaft und im Sport.

Er hält Vorlesungen an der Universität St. Gallen, der Rotman School of Management (University of Toronto) sowie der RWTH Aachen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet – unter anderem im Mai 2016 mit dem „Credit Suisse Best Teaching Award“ der Universität St. Gallen und im Oktober 2018 mit dem „Best Teacher Worldwide of the Academic Year 2018 Award“ des renommierten, internationalen CEMS Programms. Seine Publikationsliste umfasst zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Artikel in führenden Zeitschriften und Magazinen.

Wolfgang Jenewein berät und coacht internationale Großkonzerne auf Vorstandsebene und hat unter anderem mit der Deutschen Fußballnationalmannschaft, dem Alinghi Segelteam und verschiedenen Vereinen der deutschen Fußball-Bundesliga sowie einem Schweizer Super-League-Verein zusammengearbeitet. Im Frühjahr 2016 wurde er vom „Focus“-Magazin zu einem der fünf einflussreichsten Leadership-Trainer in Deutschland ernannt.

Prof. Götz W. Werner.

Prof. Götz W. Werner

Unternehmer, dm-drogerie markt

Prof. Götz W. Werner, Jahrgang 1944, ist Gründer und Aufsichtsrat von dm-drogeriemarkt. 1973 eröffnete er den ersten Markt in Karlsruhe. Inzwischen arbeiten europaweit mehr als 55.000 Menschen bei dm. Für seine betont antiautoritäre Unternehmens­führung, die Schaffung zahlreicher Arbeits- und Ausbildungs­plätze und sein soziales Engagement wurde Götz W. Werner mehrfach ausgezeichnet. Mit seinem Buch „Einkommen für alle“ hat er eine breite Diskussion über ein bedingungsloses Grundein­kommen entfesselt.

Rafael Horzon.

Rafael Horzon

Unternehmer und Autor

Rafael Horzon studierte Philosophie, Latein, Physik und Komparatistik ohne Abschluss inParis, München und Berlin, bevor er sich 1995 zum Paket­fahrer der Deutschen Post ausbilden ließ. Ab 1996 gründete Horzon zahlreiche Unter­nehmen wie die Galerie Berlintokyo, die Wissenschafts­akademie Berlin, das Möbelhaus MoebelHorzon, das Modelabel Gelée Royale und ein Fachgeschäft für Apfelkuchen­handel. Rafael Horzon lebt und arbeitet in Berlin.

Rainer Groothuis.

Rainer Groothuis

Groothuis Gesellschaft der Ideen und Passionen

Rainer Groothuis (* 1959 in Emden) ist ein deutscher Buch- und Mediengestalter, Fotograf, Autor, Agentur- und Verlags­gründer, der in Hamburg lebt und arbeitet.

Rainer Rappmann.

Rainer Rappmann

Verleger & Autor, FIU Verlag

Neben seinen Tätigkeiten als Autor, Verleger und Publizist, ist Rainer Rappmann auch Veranstalter und Gründer des FIU-Verlags. Er hat Teile des sprachlichen Werkes von Joseph Beuys editiert und herausgegeben. „Der Zusammenhang“ der Free International University lebt heute in seinem FIU-Verlag sowie in zahlreichen Organisationen weiter. Rainer Rappmann ist Initiator und Organisator der Achberger Beuys-Symposien sowie des Vereins Soziale Skulptur e.V.. In Deutschland, Österreich, Schweiz, England und Brasilien beschäftigt er sich auch als Dozent mit Joseph Beuys’ Erweitertem Kunstbegriff.

Reiner Mangold.

Reiner Mangold

Leiter Nachhaltige Produktentwicklung, AUDI AG

Vita folgt.

Robert Amlung.

Robert Amlung

Beauftragter Digitale Strategien, ZDF

Robert Amlung ist Journalist und Beauftragter für Digitale Strategien des ZDF. Sein Schwerpunkt ist die Konvergenz der Medien mit ihren Konsequenzen für Inhalte, Verbreitung und Geschäfts­modelle. Robert Amlung beschäftigt sich mit den neuen digitalen Distributions­möglichkeiten und ihren Rückwirkungen auf die klassischen Medien. Dazu gehören Fragen des Wettbewerbs, der Regulierung und der politischen Rahmensetzung. Unter einem anderen Blickwinkel geht es gleichzeitig um die Zukunft des Journalismus, um systematisches Change Management und die Entwicklungen der Computer­technik. Bevor Robert Amlung 2001 beim ZDF begann, hatte ihn seine berufliche Laufbahn bereits zu ARD-aktuell in Hamburg und ARTE in Straßburg geführt. Er ist der Gründer von tagesschau.de und der ZDFmediathek.

Roger Stämpfli.

Roger Stämpfli

Creative Director, aroma

Roger Stämpfli ist Berner und Creative Director bei Aroma. Mitglied der Geschäfts­leitung, ranghöchste Instanz für alle kreativen Belange von Aroma. Entwicklung und Begleitung kreativer Konzepte und Produktions­prozesse. Ausgeprägtes räumliches Denken und ein hohes Mass an Kreativität sind nur zwei Punkte aus seinem Profil.

Ruediger John.

Ruediger John

Künstler

Der österreichische Künstler Ruediger John arbeitet seit Mitte der 90er Jahre forschend und in der Praxis zu Kritischer Ästhetik, Künstlerischer Forschung und Systemischer Kunst in zahlreichen Projekten, Ausstellungen und Publikationen und ist bekannt durch seine prozess­orientierten, inter­ventionistischen und installativen Arbeiten und seinen trans­disziplinären Forschungs­ansatz.

Seine künstlerischen Arbeiten sind häufig Eingriffe an zentralen Stellen der alltäglichen Lebenspraxis in gesellschaft­lichen Subsystemen, um bspw. auf wissenschaftliche oder unter­nehmerische soziale Dynamiken, Kommunikation und Werte­systeme kritisch zuwirken – als Methode der Wahrnehmungs­schärfung, Kontext­erweiterung und Reflexion.

Ruediger John lebt und arbeitet in Boston (USA) und hat u.a. an der Kunstakademie Stuttgart, Universität der Künste Berlin, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Hochschule Pforzheim und eingeladen an das Massachusetts Institute of Technology und das California Institute of the Arts unterrichtet und berät Unternehmen und Institutionen als Coach und Consultant.

Saori Dubourg.

Saori Dubourg

Mitglied des Vorstands, BASF

Der Weg von Saori Dubourg zu ihrer heutigen Tätigkeit als Mitglied des Vorstands der BASF, begann 1991 mit ihrem Studium des strategischen Managements und industriellen Marketings. Im Anschluss an dieses wissen­schaftliche Bestreben, trat sie 1996 bereits der Aktiengesellschaft BASF bei. Auf ihre dortige Tätigkeit im Bereich des europäischen Regionalmarketings folgten internationale Arbeits­aufträge in den USA und Japan, sowie führende Positionen in Singapur und Hong Kong. Seit 2013 zurück in Deutschland, bekleidete Frau Dubourg bis zum Übergang in ihr heutiges Wirken als Vorstands­mitglied unter anderem auch als Präsidentin des Bereichs „Nutrition & Health“ eine vielseitig wirkungsvolle Position.

Schloss Freudenberg.

Schloss Freudenberg

Erfahrungsfeld der Sinne

Anette Keitz
Wer kein Ziel hat, kann den Weg nicht finden. Wie werden Ideen zu Produkten? Ohne Kampagne (= Umsetzung) bleiben sie wirkungslos. Wie erkenne ich Bedarf, was Not tut? Wie richte ich mich so ein, dass der Aufwand und der Einsatz von Menschen, Ressourcen, Werkzeugen und Instrumenten im rechten (= stimmigen) Verhältnis zum Ertrag stehen?
Ihre Themen: Barfuß denken und “Wenn – Dann“-Konstruktionen verwandeln.

Achim Horsinka
Hochspannungs-Spezialist und Ton-Künstler. Stimmt Töne und Verhältnisse. Werktätig zwischen Hoch- und Entspannung, Einfall und Zufall.
Sein Thema: Leben ist Schwingung.

Bernhard Stichlmair
… setzt Bäume und Ideen um. Im Garten, Wald und Feld, im Wandel der Jahreszeiten findet er Spiegel- und Resonanzräume für Ihre Themen. Wann ist Zeit für was? Aussaat, Ruhe, Ernte. Wie bilden wir Substanz? Alles fängt damit an, den Ideen einen fruchtbaren Boden zu bereiten. Die Sinne erwachen beim Betrachten der Pflanzenwelt.
Sein Thema: Von der Fruchtbarkeit der Erde zur Fruchtbarkeit der Seele.

Simone Jost-Westendorf.

Simone Jost-Westendorf

Geschäftsführerin, Stiftung „Vor Ort NRW“

Simone Jost-Westendorf ist Geschäftsführerin der Stiftung in Düsseldorf, die sich für die Stärkung und Vielfalt des Lokal­journalismus in Nordrhein-Westfalen einsetzt. Unterdem Dach der Landes­anstalt für Medien NRW gegründet worden und fördert die journalistische Weiter­bildung sowie die Entwicklung und Umsetzung von innovativen digital­journalistischen Projekten. Mit dem aktuellen Förder­programm „Reinvent Local Media“ unterstützt sie gezielt die Entwicklung journalistischer Startups in Nordrhein-Westfalen. Bevor sie nach Düsseldorf wechselte, war Simone Jost-Westendorf Redaktions­chefin des Berliner Online-Portals und betreute dort Digital­projekte in Kooperation mit öffentlichen Trägern und wissen­schaftlichen Institutionen. Seit 2000 arbeitete sie für den deutsch-französischen TV-Sender ARTE und leitete dort von 2003 bis 2008 die Redaktion von dessen Monats­publikation „ARTE Magazin“. Von Berlin aus war sie anschließend als freie Autorin und Producerin für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk tätig.

Stefan Baumann.

Stefan Baumann

Konsumpsychologe und Trendforscher, Gründer Sturm und Drang

Der Gründer und Geschäftsführer von STURMundDRANG beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit der Erforschung des kulturellen Wandels und den daraus resultierenden Implikationen für die Marken- und Unternehmensentwicklung. Basierend auf Verhaltens- und Kultur-Insights entstehen so Erneuerungsstrategien, die nationale und internationale Unternehmen und Marken zur mehr Relevanz in einem veränderten Marktkontext verhelfen. Als diplomierter Konsumpsychologe ist sein Spezialgebiet vor allem die Markenvision sowie Transformations- und Innovationskonzepte.

Stefan Detzel.

Stefan Detzel

Geschäftsführer, EL-NET Innovation

Der Pädagoge, Betriebswirt, Coach und Geschäftsführer begleitet Menschen und Organisationen auf dem Weg der Veränderung. Seit Mitte der 90er Jahre kümmert er sich um Belegschaften, die sich Neuem zuwenden sollen. Am Hochofen der Interessen­ausgleiche, Sozialpläne und Transformations­zenarien unterstützt Stefan Detzel Regelwerke, die wirken sollen, deren Grenzen ihm aber zunehmend Sorge bereiten: Wie sieht die Zukunft aus derer, die auf sich gestellt sein werden? Wer kümmert sich um die, die sich lange nicht um sich gekümmert haben? Was kann man Menschen, die auch Mitarbeiter sind, zumuten? Wie kann gemeinsam Arbeit und Gesellschaft selbst­bestimmt gestaltet werden?

Stephan Schrader.

Stephan Schrader

Cellist, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Der Cellist Stephan Schrader, seit 22 Jahren Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, liebt die Vielfältigkeit, Kontraste, Ernst und Humor. Das zeichnet sich in seiner Ensemble- und Repertoire­palette ab: von Streich­quartett, Klaviertrio, Barock­ensemble, Solo-Suiten über Kleinkunst­formate in Zusammen­arbeit mit Schauspielern, Tänzern, Masken­bildnern, Jazz­musikern zu Orchester­reisen nach Salzburg, Tokio, New York streckt sich sein Spielfeld, pädagogisches Engagement kommt hinzu. Einflüsse von all diesem und von seinem Interesse an verschiedensten Musikstilen fließen ein in CELLO-LOOP, seine mit trockenem Witz präsentierte Solo-Show, in der er die vielen ihn umgebenden Fußschalter ebenso virtuos bedient wie sein Instrument.

Toni Piskač.

Toni Piskač

Head of Workplace Consulting & Space Planning, vitra

Nach einer Ausbildung als Tischler studierte Toni Piskač Innenarchitektur an der Hochschule für Kunst & Design Burg Giebichenstein Halle/Saale. Diplom bei der IBM Entwicklung & Forschung in Böblingen. Nach dem Studium  Planung und Leitung Projektsupport im holländischen Büro­einrichtungs­konzern Ahrend in Berlin. Von 2001 bis 2015 Head of Interior Design Services für den Schweizer Möbelfirma Vitra. Seit 2015 Head of Workplace Consulting & Space Planning. In seinen Funktionen bei Vitra beschäftigt er sich mit der Gestaltung von Lebens- und Arbeitsräumen, die Menschen eine Heimat und Unternehmen ein Gesicht geben. Dabei balanciert er Unternehmens­ziele, fluide Organisationen, moderne Technologien, Nutzer­anforderungen und räumliche Voraussetzungen.

Uwe Lübbermann.

Uwe Lübbermann

Gründer & zentraler Moderator, Premium Getränkekollektiv

Uwe Lübbermann ist der Gründer und zentrale Moderator hinter dem Premium Getränkekollektiv – einer Unternehmer-Geschichte, die seit einigen Jahren immer mehr Beachtung findet und mittlerweile als Parade-Beispiel für gemein­wohl­orientiertes Unter­nehmertum gilt.

Dabei begann die Erfolgs­geschichte von Premium Cola mit einer Unzu­friedenheit. Uwe Lübbermann fühlte sich als Kunde eines Cola-Produzenten unrechtmäßig behandelt und beschloss daraufhin, es selbst besser zu machen. Die Organisation, die er dafür aufbaute, zahlt allen die gleichen Löhne, Verträge gibt es keine und die Entscheidungs­findung erfolgt strikt konsens­demokratisch. Mitsprache­recht haben dabei nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Lieferanten und Kunden. Für Uwe Lübbermann sollte all das, was für viele nach einem schier unmöglichen Vorhaben klingt, selbst­verständlich sein. Sein Erfolg gibt ihm Recht und führt dazu, dass er mittlerweile einige Unternehmen mit seiner Vision eines zukunfts­fähigen Wirtschaftens begleitet.

Van Bo Le-Mentzel.

Van Bo Le-Mentzel

Architekt

Van Bo Le-Mentzel ist ein deutscher Architekt laotischer Herkunft. Er wurde bekannt durch das Design der „Hartz-IV-Möbel“ zum Selbstbau mit geringem Kostenaufwand.

Verena Konrad.

Verena Konrad

Direktorin, Vorarlberger Architektur Institut

Verena Konrad, Kunsthistorikerin, Kuratorin und Autorin, lebt und arbeitet in Dornbirn (A), seit 2013 Direktorin vai Vorarlberger Architektur Institut, Mitglied des Universitätsrates der Universität Liechtenstein, Kuratoriumsmitglied der IBA Internationale Bauausstellung Heidelberg, 2018 Kommissärin und Kuratorin des Österreichischen Beitrags zur Architekturbiennale in Venedig;

Volker Zander.

Volker Zander

Musiker, Labelbetreiber, Kurator und Spaziergangswissenschaftler

Volker Zander, Jahrgang 1968, ist Musiker und Radioautor in Köln. Nach einem Studium der Stadtplanung und einigen Jahren als Entwerfer für Landschafts­architekten, sowie als tourender Bassist in einer US-amerikanischen Rockformation, gründete Zander 2005 das Label Apparent Extent auf dem er Künstler-Schallplatten verlegt. Er hat Theatermusik komponiert, produziert O-Ton Feature für das öffentliche Radio und kuratiert Ausstellungen, Konzerte und öffentliche Spazier­gänge. Seit geraumer Zeit beschäftigt er sich mit der Spaziergangs­wissenschaft, einer kritischen Wahrnehmungs­theorie und künstlerischen Praxis, die zum Ende des 20. Jahrhunderts von dem Schweizer Soziologen Lucius Burckhardt entworfen wurde.

Willi Kaczorowski.

Willi Kaczorowski

Smart City Experte

Willi Kaczorowski ist seit 2013 freiberuflicher Strategieberater für Politik und Verwaltung. Nach dem Studium der Politik- und Verwaltungs­wissenschaft in Berlin, Washington, D.C. und Speyer arbeitete er zunächst zehn Jahre im höheren Verwaltungs­dienst der Länder NRW und Brandenburg. Im Jahre 1994 wechselte er zu KPMG Consulting (heute Bearingpoint) und Capgemini in Projekten der Verwaltungs­reform. Anschließend war er ab 2003 beim Technologieunternehmen Cisco als Direktor in der Internet Business Solutions Group tätig. Während seiner Tätigkeit bei Cisco war er sechs Jahre lang Vorsitzender des AK E-Government des BITKOM und vier Jahre stellvertretender Vorsitzender des Lenkungs­kreises Public Sector des BITKOM. Kaczorowski beriet die Bertelsmann Stiftung von 2016 bis 2017 im Projekt „Smart Country“. 2014 veröffentlichte er das Buch „Die smarte Stadt – Den digitalen Wandel intelligent gestalten: Handlungs­felder, Heraus­forderungen, Strategien“. Darüber hinaus ist er Verfasser zahlreicher Buch- und Zeitschriften­artikel und Herausgeber des Podcasts „Smart City Talk“.

Winfried Richter.

Winfried Richter

Unternehmer, Pioniergeist & STEYG

Dr. Winfried Richter (1964) ist Entrepreneur in Stuttgart. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Pioniergeist und des STEYG Startup Hub. Winfried war Mitgründer eines Technologie-Unternehmens im Bereich Smart Home sowie eines Service-Startups für Coffee Catering. Zudem war er Chief Mentor bei der European Innovation Academy in Nizza.

Zuvor wirkte der Ingenieur zwei Jahrzehnte lang in der Maschinenbauindustrie als Geschäftsführer der Felss GmbH, Königsbach-Stein, sowie in der Geschäftsleitung der Trumpf Gruppe, Ditzingen. Dabei ging er insbesondere im Bereich der Unternehmensstrategie, im Branding und Marketing sowie bei der Mitarbeiterführung außergewöhnliche Wege. Mit der Erschließung neuer, innovativer Geschäftsfelder setzte er immer wieder überraschende Akzente.

Winfried studierte Maschinenbau, Astrophysik und Theaterwissenschaften in Stuttgart und San Diego.

agora42.

agora42

25hours Hotels.

25hours Hotels

aroma.

aroma

BASF.

BASF

betterplace.org.

betterplace.org

Blockchainhub.

Blockchainhub

Blogfoster.

Blogfoster

Das 18te Kamel & Komplizen.

Das 18te Kamel & Komplizen

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Die Zeit.

Die Zeit

DM.

DM

Ergon Informatik.

Ergon Informatik

Etventure.

Etventure

FamilienunternehmerTUN.

FamilienunternehmerTUN

FIU Verlag.

FIU Verlag

Franz Keller.

Franz Keller

Fraunhofer IFF.

Fraunhofer IFF

Fraunhofer IPA.

Fraunhofer IPA

Freitag.

Freitag

Friedrichshafener Institut für Familienunternehmen.

Friedrichshafener Institut für Familienunternehmen

Gebrüder Weiss.

Gebrüder Weiss

Groothuis.

Groothuis

Hohe Luft.

Hohe Luft

IBM.

IBM

Innatura.

Innatura

Institut für Wirtschaftsgestaltung.

Institut für Wirtschaftsgestaltung

JaKo Baudenkmalpflege.

JaKo Baudenkmalpflege

Jung von Matt.

Jung von Matt

Just Human.

Just Human

Kampa.

Kampa

Leadership Excellence Institute Zeppelin.

Leadership Excellence Institute Zeppelin

Loved.

Loved

Manchester United.

Manchester United

Morethanshelters.

Morethanshelters

Nicolai Publishing.

Nicolai Publishing

Nürnberger Nachrichten.

Nürnberger Nachrichten

ON.

ON

Österreichisches Weltraum Forum.

Österreichisches Weltraum Forum

Prä|Position.

Prä|Position

Premium Getränkekollektiv.

Premium Getränkekollektiv

Purpose Stiftung.

Purpose Stiftung

Sammlung Boros.

Sammlung Boros

SC Freiburg.

SC Freiburg

School of Nothing.

School of Nothing

Schöpflin Stiftung.

Schöpflin Stiftung

SoSein..

SoSein.

STRIDE - unSchool for Entrepreneurial Leadership.

STRIDE - unSchool for Entrepreneurial Leadership

Studio Spitzar.

Studio Spitzar

Sturm und Drang.

Sturm und Drang

Sustainability Intelligence.

Sustainability Intelligence

Tomorrow Bank.

Tomorrow Bank

Universität Sankt Gallen.

Universität Sankt Gallen

Vitra.

Vitra

Viva Con Agua.

Viva Con Agua

Vorarlberger Architektur Institut.

Vorarlberger Architektur Institut

W.I.R.E..

W.I.R.E.

Wirtschaftsministerium Niedersachsen.

Wirtschaftsministerium Niedersachsen

World Datanomic Forum.

World Datanomic Forum

Wunder.

Wunder

ZDF.

ZDF

Zen Leadership Academy.

Zen Leadership Academy

Zentrum für politische Schönheit.

Zentrum für politische Schönheit

Zeppelin Universität.

Zeppelin Universität

Querfeld Design
→ Details

Querfeld Design

Unser Partner für die Entwicklung von Zukunftsorten.

Querfeld.Design ist ein kreatives Expertennetzwerk aus den Disziplinen Immobilien­projekt­entwicklung, Bau- + Immobilien­betriebs­wirtschaft, Städtebau, Architektur, Innen­architektur und Projekt­management, das mit Überzeugung an Zukunfts­konzepten und derer Um­setzungen für gesell­schaftlich wirkungs­volle Orte im Kontext kommender Lebens- und Arbeits­formen deutschlandweit arbeitet.

Querfeld Design

Unser Partner für die Entwicklung von Zukunftsorten.

Querfeld.Design ist ein kreatives Expertennetzwerk aus den Disziplinen Immobilien­projekt­entwicklung, Bau- + Immobilien­betriebs­wirtschaft, Städtebau, Architektur, Innen­architektur und Projekt­management, das mit Überzeugung an Zukunfts­konzepten und derer Um­setzungen für gesell­schaftlich wirkungs­volle Orte im Kontext kommender Lebens- und Arbeits­formen deutschlandweit arbeitet.

Fraunhofer Venture
→ Details

Fraunhofer Venture

Unser Partner für Wissenschaft & Forschung.

Um den Transfer ihrer wissen­schaftlichen Erkenntnisse zu befördern und dem wachsenden Gründergeist in den Fraunhofer-Instituten gerecht zu werden, hat die Fraunhofer-Gesellschaft 1999 ihre Abteilung Fraunhofer Venture ins Leben gerufen.

Ziel von Fraunhofer Venture ist es, Innovationen durch Ausgründungen nutzbar zu machen und einer wirtschaftlichen Wert­schöpfung zuzuführen. Mittlerweile konnten über 500 Unternehmen aus den Bereichen Life Science/Medizin, Energie und Umwelt, Information und Kommunikation, Fertigung und Verfahren, Mikro­elektronik, Transport und Logistik, Werkstoffe und Photonik erfolgreich gegründet werden.

Fraunhofer Venture

Unser Partner für Wissenschaft & Forschung.

Um den Transfer ihrer wissen­schaftlichen Erkenntnisse zu befördern und dem wachsenden Gründergeist in den Fraunhofer-Instituten gerecht zu werden, hat die Fraunhofer-Gesellschaft 1999 ihre Abteilung Fraunhofer Venture ins Leben gerufen.

Ziel von Fraunhofer Venture ist es, Innovationen durch Ausgründungen nutzbar zu machen und einer wirtschaftlichen Wert­schöpfung zuzuführen. Mittlerweile konnten über 500 Unternehmen aus den Bereichen Life Science/Medizin, Energie und Umwelt, Information und Kommunikation, Fertigung und Verfahren, Mikro­elektronik, Transport und Logistik, Werkstoffe und Photonik erfolgreich gegründet werden.

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz
→ Details

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz

Unser Partner für gesellschaftsrechtliche Fragestellungen aller Art.

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz sind eine auf die Beratung von Familien­unternehmen und Unternehmer­familien spezialisierte Sozietät. Der Fokus liegt auf der Unternehmens­nachfolge, der Nachfolge­planung für vermögende Privatpersonen, der Konzeption von Stiftungen, Umstrukturierungen von Unternehmen und Unternehmens­gruppen, Finanzierungen sowie Transaktionen, wie der Kauf und Verkauf von Familien­unternehmen und Kapital­markt­transaktionen. Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz verfolgen einen ganz­heitlichen Beratungs­ansatz, der die Familie, das Unternehmen und das Privat­vermögen umfasst und dabei rechtliche, steuerliche sowie betriebs­wirtschaftliche Aspekte gleichermaßen berücksichtigt.

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz

Unser Partner für gesellschaftsrechtliche Fragestellungen aller Art.

Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz sind eine auf die Beratung von Familien­unternehmen und Unternehmer­familien spezialisierte Sozietät. Der Fokus liegt auf der Unternehmens­nachfolge, der Nachfolge­planung für vermögende Privatpersonen, der Konzeption von Stiftungen, Umstrukturierungen von Unternehmen und Unternehmens­gruppen, Finanzierungen sowie Transaktionen, wie der Kauf und Verkauf von Familien­unternehmen und Kapital­markt­transaktionen. Hennerkes, Kirchdörfer & Lorz verfolgen einen ganz­heitlichen Beratungs­ansatz, der die Familie, das Unternehmen und das Privat­vermögen umfasst und dabei rechtliche, steuerliche sowie betriebs­wirtschaftliche Aspekte gleichermaßen berücksichtigt.

Design Offices
→ Details

Design Offices

Unser Partner für zukunftsweisende Arbeitsräume für unser Team. Deutschlandweit.

Design Offices (DO) ist einer der größten Anbieter von innovativen und richtungweisenden Raumlösungen in Deutschland. DO gibt Unternehmen und Projektarbeitern die Flexibilität, die sie brauchen, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Als Pionier der neuen Arbeitswelt, bietet DO an mehr als zwanzig Standorten für jeden Anlass die passenden Räume: von motivierenden Office- und Coworking-Spaces, über Umfelder für Team- und Vieraugengespräche, bis hin zu inspirierenden Tagungs- und Eventlocations – die perfekte Umgebung für ein erfolgreiches Arbeiten.

Design Offices

Unser Partner für zukunftsweisende Arbeitsräume für unser Team. Deutschlandweit.

Design Offices (DO) ist einer der größten Anbieter von innovativen und richtungweisenden Raumlösungen in Deutschland. DO gibt Unternehmen und Projektarbeitern die Flexibilität, die sie brauchen, um in Zukunft erfolgreich zu sein. Als Pionier der neuen Arbeitswelt, bietet DO an mehr als zwanzig Standorten für jeden Anlass die passenden Räume: von motivierenden Office- und Coworking-Spaces, über Umfelder für Team- und Vieraugengespräche, bis hin zu inspirierenden Tagungs- und Eventlocations – die perfekte Umgebung für ein erfolgreiches Arbeiten.

AUDI
→ Details

AUDI

Unser Partner für Mobilität.

Die Audi Handelsorganisation ist das Gesicht der Marke für die Kunden und Interessenten direkt vor Ort. Ob für die Gäste bei unseren Veranstaltungen in Form von Shuttles, die Flotte bei unseren Strassenschau-Formaten oder für das KU Team allgemein, unterstützt uns die Audi Händlerentwicklung stets mit flotten Autos, sodass wir auf all unseren Reisen auch zuverlässig in den hintersten Winkel der Landkarten gelangen. Im Konzern zuständig für die stetige Weiterentwicklung der deutschlandweit ansässigen Handelsunternehmen, ist die Audi Händlerentwicklung die Brücke zu mittelständischen (Familien-)Unternehmen – unserer hauptsächlichen Zielgruppe. So beschäftigt sich die Abteilung mit entscheidenden Zukunftstrends – auch branchenübergreifend – und bringt im Kontext der aktuellen Audi-Unternehmensstrategie 2025 aktiv Impulse mit ein.

AUDI

Unser Partner für Mobilität.

Die Audi Handelsorganisation ist das Gesicht der Marke für die Kunden und Interessenten direkt vor Ort. Ob für die Gäste bei unseren Veranstaltungen in Form von Shuttles, die Flotte bei unseren Strassenschau-Formaten oder für das KU Team allgemein, unterstützt uns die Audi Händlerentwicklung stets mit flotten Autos, sodass wir auf all unseren Reisen auch zuverlässig in den hintersten Winkel der Landkarten gelangen. Im Konzern zuständig für die stetige Weiterentwicklung der deutschlandweit ansässigen Handelsunternehmen, ist die Audi Händlerentwicklung die Brücke zu mittelständischen (Familien-)Unternehmen – unserer hauptsächlichen Zielgruppe. So beschäftigt sich die Abteilung mit entscheidenden Zukunftstrends – auch branchenübergreifend – und bringt im Kontext der aktuellen Audi-Unternehmensstrategie 2025 aktiv Impulse mit ein.

Hase & Igel
→ Details

Hase & Igel

Unser Partner für digitale Welten.

HASE & IGEL bringt Unternehmen und Märkte intelligent zusammen – mit der Macht digitaler Daten, der Kreativität des Menschen und langjähriger Erfahrung in der Praxis. So können Sie im Markt schneller und treffsicherer entscheiden, Budgets effizienter einsetzen und präziser die Bedürfnisse und den Ton Ihrer Zielgruppen treffen. Von Kommunikation bis Vertrieb, von Produktentwicklung bis Employer Branding gilt: Wer erkennt, wie der Hase läuft, kann gewinnen wie der Igel – mit Intelligenz statt Muskelmasse.

Hase & Igel

Unser Partner für digitale Welten.

HASE & IGEL bringt Unternehmen und Märkte intelligent zusammen – mit der Macht digitaler Daten, der Kreativität des Menschen und langjähriger Erfahrung in der Praxis. So können Sie im Markt schneller und treffsicherer entscheiden, Budgets effizienter einsetzen und präziser die Bedürfnisse und den Ton Ihrer Zielgruppen treffen. Von Kommunikation bis Vertrieb, von Produktentwicklung bis Employer Branding gilt: Wer erkennt, wie der Hase läuft, kann gewinnen wie der Igel – mit Intelligenz statt Muskelmasse.

Earnest & Algernon
→ Details

Earnest & Algernon

Unser Partner für kulturelle Impulse und Berichterstattungen der besonderen Art.

Earnest & Algernon (E&A) ist eine Plattform im analogen wie auch digitalen Raum, die neugierige Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen miteinander verbindet, ihnen Orientierung im internationalen Kultur­angebot bietet, einen Zugang zu kultureller Bildung ermöglicht und über verschiedene Formate dazu anregt, diese für ihren Alltag nutzbar zu machen. In Kooperation mit Kultur­institutionen, Wissenschaftlern und Partnern auf der ganzen Welt identifiziert E&A die relevanten Fragen unserer Zeit und bietet ausgehend von wechselnden Schwerpunkt­themen konkrete Handlungs­empfehlungen zur aktiven Gestaltung der Gegenwart und Zukunft sowie zur kontinuierlichen persönlichen Weiterentwicklung.

Mit uns machen Sie kein Geld, werden aber REICH.
Wir schaffen PARADIESE.

Earnest & Algernon

Unser Partner für kulturelle Impulse und Berichterstattungen der besonderen Art.

Earnest & Algernon (E&A) ist eine Plattform im analogen wie auch digitalen Raum, die neugierige Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen miteinander verbindet, ihnen Orientierung im internationalen Kultur­angebot bietet, einen Zugang zu kultureller Bildung ermöglicht und über verschiedene Formate dazu anregt, diese für ihren Alltag nutzbar zu machen. In Kooperation mit Kultur­institutionen, Wissenschaftlern und Partnern auf der ganzen Welt identifiziert E&A die relevanten Fragen unserer Zeit und bietet ausgehend von wechselnden Schwerpunkt­themen konkrete Handlungs­empfehlungen zur aktiven Gestaltung der Gegenwart und Zukunft sowie zur kontinuierlichen persönlichen Weiterentwicklung.

Mit uns machen Sie kein Geld, werden aber REICH.
Wir schaffen PARADIESE.

elobau
→ Details

elobau

Ein Nachhaltigkeits-Pionier als KU Erstförderer.

elobau ist KU Förderer der ersten Stunde und darauf sind wir stolz! Das Vorzeige­unternehmen aus dem Allgäu gehört laut diversen Rankings und Auszeichnungen seit Jahren bundesweit zu den beliebtesten Unternehmen bei Mitarbeitern und gilt darüber hinaus als absoluter Nachhaltigkeits-Pionier. Das von Michael Hetzer geführte Stiftungs­unternehmen setzt in vielerlei Bereichen neue Maßstäbe für ein menschen­orientiertes und zukunftsfähiges Wirtschaften von Familien­unternehmen und gehört deshalb von Beginn an fest zur KU Familie!

Zum Unternehmen:
Als expandierendes, weltweit agierendes, familien­geführtes Stiftungs­unternehmen mit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt und fertigt elobau Sensorik und Bediensysteme für den Maschinenbau und die Nutzfahrzeug­branche. Die Qualitäts­produkte zeichnen sich durch eine sehr hohe Fertigungstiefe aus und werden klimaneutral in Deutschland gefertigt. Mit den innovativen, berührungslosen Sensorik-Produkten unterstützt elobau weltweit Kunden dabei, Maschinen und Fahrzeuge zu bauen, die hinsichtlich Leistung, Bedienkomfort, Sicherheit und Qualität Maßstäbe setzen.

elobau verbindet wirtschaftlichen Erfolg mit hohem ethischen Anspruch. Als unabhängiges, familien­geführtes Stiftungs­unternehmen steht für elobau der Mensch im Mittelpunkt – Kunde, Lieferant und Mitarbeitende.

Seit 2010 produziert elobau aus Überzeugung klimaneutral und gilt in diesem Bereich als absolutes Vorzeige­unternehmen. So wurde das Unternehmen in den letzten Jahren stets unter die nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands gewählt.

elobau

Ein Nachhaltigkeits-Pionier als KU Erstförderer.

elobau ist KU Förderer der ersten Stunde und darauf sind wir stolz! Das Vorzeige­unternehmen aus dem Allgäu gehört laut diversen Rankings und Auszeichnungen seit Jahren bundesweit zu den beliebtesten Unternehmen bei Mitarbeitern und gilt darüber hinaus als absoluter Nachhaltigkeits-Pionier. Das von Michael Hetzer geführte Stiftungs­unternehmen setzt in vielerlei Bereichen neue Maßstäbe für ein menschen­orientiertes und zukunftsfähiges Wirtschaften von Familien­unternehmen und gehört deshalb von Beginn an fest zur KU Familie!

Zum Unternehmen:
Als expandierendes, weltweit agierendes, familien­geführtes Stiftungs­unternehmen mit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt und fertigt elobau Sensorik und Bediensysteme für den Maschinenbau und die Nutzfahrzeug­branche. Die Qualitäts­produkte zeichnen sich durch eine sehr hohe Fertigungstiefe aus und werden klimaneutral in Deutschland gefertigt. Mit den innovativen, berührungslosen Sensorik-Produkten unterstützt elobau weltweit Kunden dabei, Maschinen und Fahrzeuge zu bauen, die hinsichtlich Leistung, Bedienkomfort, Sicherheit und Qualität Maßstäbe setzen.

elobau verbindet wirtschaftlichen Erfolg mit hohem ethischen Anspruch. Als unabhängiges, familien­geführtes Stiftungs­unternehmen steht für elobau der Mensch im Mittelpunkt – Kunde, Lieferant und Mitarbeitende.

Seit 2010 produziert elobau aus Überzeugung klimaneutral und gilt in diesem Bereich als absolutes Vorzeige­unternehmen. So wurde das Unternehmen in den letzten Jahren stets unter die nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands gewählt.

Gartenbau Rednitzhembach
→ Details

Gartenbau Rednitzhembach

Fränkische Unternehmer-Bodenständigkeit trifft Gesellschaftsgestaltertum.

Seit Beginn des Jahres 2017 dürfen wir Gartenbau Rednitz­hembach zu unseren Förderer-Unternehmen zählen. Das fränkische Familien­unternehmen ist bekannt dafür mit seinem vielfältigen Tun zwischen Logistik und Handel rund um die Blumen- & Pflanzen­welt ein zurückhaltender Held hinter der Bühne zu sein und deshalb freut es uns umso mehr, dass wir das Unternehmer-Ehepaar hinter dem Unternehmen von KU begeistern konnten. Seit Beginn der Förder-Partnerschaft steht das Unter­nehmen in einem regelmäßigen und kreativen Austausch mit KU, der beide Seiten um wertvolle Impulse bereichert.

Zum Unternehmen:
GR ist der Lieferant für Gartencenter-Filial­betriebe, Floristen-Fach­geschäfte und Endverkaufs-Gärtnereien in Deutschland, Österreich und Nord-Italien. Durch die Zusammen­arbeit mit über 800 Pflanzen­produzenten erhalten die Kunden genau das saisonal passende Sortiment für ihren Bedarf. Intelligente Verkaufs­konzepte, modernste IT-Lösungen und eine perfekt durchdachte Logistikkette machen die Zusammen­arbeit mit der Unternehmens­gruppe für Kunden aus ganz Europa angenehm, zuverlässig und zukunftsorientiert.

Gartenbau Rednitzhembach

Fränkische Unternehmer-Bodenständigkeit trifft Gesellschaftsgestaltertum.

Seit Beginn des Jahres 2017 dürfen wir Gartenbau Rednitz­hembach zu unseren Förderer-Unternehmen zählen. Das fränkische Familien­unternehmen ist bekannt dafür mit seinem vielfältigen Tun zwischen Logistik und Handel rund um die Blumen- & Pflanzen­welt ein zurückhaltender Held hinter der Bühne zu sein und deshalb freut es uns umso mehr, dass wir das Unternehmer-Ehepaar hinter dem Unternehmen von KU begeistern konnten. Seit Beginn der Förder-Partnerschaft steht das Unter­nehmen in einem regelmäßigen und kreativen Austausch mit KU, der beide Seiten um wertvolle Impulse bereichert.

Zum Unternehmen:
GR ist der Lieferant für Gartencenter-Filial­betriebe, Floristen-Fach­geschäfte und Endverkaufs-Gärtnereien in Deutschland, Österreich und Nord-Italien. Durch die Zusammen­arbeit mit über 800 Pflanzen­produzenten erhalten die Kunden genau das saisonal passende Sortiment für ihren Bedarf. Intelligente Verkaufs­konzepte, modernste IT-Lösungen und eine perfekt durchdachte Logistikkette machen die Zusammen­arbeit mit der Unternehmens­gruppe für Kunden aus ganz Europa angenehm, zuverlässig und zukunftsorientiert.

FS Firmengruppe
→ Details

FS Firmengruppe

Bayerisches Unternehmertum zwischen Generationen.

Bei KU ist es unsere Vision verschiedene Branchen rund um die Haltung des Gesellschafts­gestaltertums zu vereinigen und deshalb darf ein Unter­nehmen aus dem Automobil-Sektor nicht fehlen. So dürfen wir seit dem Jahre 2016 die Franz Schabmüller Firmen­gruppe, genannt FRAMOS Holding, zu unseren Förder-Unternehmen zählen. Mit den Köpfen der Unternehmens­gruppe stehen wir in regelmäßigem strategischen Austausch und schätzen bei KU stets den konstruktiv-kritischen Blick der erfolgreichen Ingolstädter Unternehmer, die mit ihrer unverwechselbaren bayerischen Art mittlerweile als treue Weg­begleiter in der KU Familie bekannt sind.

Zum Unternehmen:
Angefangen mit einer Unternehmens­gründung von Franz Schabmüller sen., besteht die Ingolstädter FS Firmengruppe heute aus mehreren Unternehmen, die mit verschiedenen Schwerpunkten im Bereich der Automobil­zulieferer-Industrie tätig sind. Zu den Hauptgeschäfts­feldern, der mittlerweile von Franz Schabmüller jun. geführten Gruppe, gehören u.a. Zerspanungs­technik, Montage­dienstleistungen, sowie der Werkzeug- und Maschinenbau.

FS Firmengruppe

Bayerisches Unternehmertum zwischen Generationen.

Bei KU ist es unsere Vision verschiedene Branchen rund um die Haltung des Gesellschafts­gestaltertums zu vereinigen und deshalb darf ein Unter­nehmen aus dem Automobil-Sektor nicht fehlen. So dürfen wir seit dem Jahre 2016 die Franz Schabmüller Firmen­gruppe, genannt FRAMOS Holding, zu unseren Förder-Unternehmen zählen. Mit den Köpfen der Unternehmens­gruppe stehen wir in regelmäßigem strategischen Austausch und schätzen bei KU stets den konstruktiv-kritischen Blick der erfolgreichen Ingolstädter Unternehmer, die mit ihrer unverwechselbaren bayerischen Art mittlerweile als treue Weg­begleiter in der KU Familie bekannt sind.

Zum Unternehmen:
Angefangen mit einer Unternehmens­gründung von Franz Schabmüller sen., besteht die Ingolstädter FS Firmengruppe heute aus mehreren Unternehmen, die mit verschiedenen Schwerpunkten im Bereich der Automobil­zulieferer-Industrie tätig sind. Zu den Hauptgeschäfts­feldern, der mittlerweile von Franz Schabmüller jun. geführten Gruppe, gehören u.a. Zerspanungs­technik, Montage­dienstleistungen, sowie der Werkzeug- und Maschinenbau.

tsf Tübinger Stahlfeinguss
→ Details

tsf Tübinger Stahlfeinguss

Zwischen Präzisions-Handwerk und Gemeinwohlökonomie.

Auch tsf (Tübinger Stahlfeinguss), dürfen wir seit unseren ersten Stunden zu unserer Förderer-Familie zählen. Mit dem Familien­unternehmen aus Tübingen stehen wir seitdem in regel­mäßigem und sehr wertschätzendem Austausch. Als treuer Förder-Partner unseres Macher-Stipendiums engagiert sich tsf zudem über die KU Förder-Partnerschaft hinaus in unseren Projekten und wir sind stolz das Unternehmen auf seinen spannenden Entwicklungen zwischen Gemeinwohl-Ökonomie und weiteren Zukunfts-Überlegungen immer wieder mit verschiedenen Impulsen begleiten zu dürfen.

Zum Unternehmen:
Tübinger Stahlfeinguss (tsf) steht für Kompetenz in der Herstellung von Stahlfein­guss­produkten. So liefert tsf mit seinen 75 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen im Feinguss für namhafte Unternehmen im In- und Ausland, die höchste Ansprüche an Qualität und Lieferzeiten stellen. Als Spezialist für Präzisionsgussteile hat tsf für seine Kunden weit über 3.000 Serien- und Prototypenprojekte realisiert.

Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen bildet bei tsf die Grundlage um nachhaltige Erfolge zu erzielen und die Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten. Ökologische und ökonomische Ziele setzt tsf durch die kontinuierliche Prüfung und Verbesserung aller Produktionsprozesse um. So ermöglicht z.B. das fachmännische Recycling der bei tsf verwendeten Feinguss-Modellwachse diese wieder erneut in der Produktion einzusetzen.

tsf Tübinger Stahlfeinguss

Zwischen Präzisions-Handwerk und Gemeinwohlökonomie.

Auch tsf (Tübinger Stahlfeinguss), dürfen wir seit unseren ersten Stunden zu unserer Förderer-Familie zählen. Mit dem Familien­unternehmen aus Tübingen stehen wir seitdem in regel­mäßigem und sehr wertschätzendem Austausch. Als treuer Förder-Partner unseres Macher-Stipendiums engagiert sich tsf zudem über die KU Förder-Partnerschaft hinaus in unseren Projekten und wir sind stolz das Unternehmen auf seinen spannenden Entwicklungen zwischen Gemeinwohl-Ökonomie und weiteren Zukunfts-Überlegungen immer wieder mit verschiedenen Impulsen begleiten zu dürfen.

Zum Unternehmen:
Tübinger Stahlfeinguss (tsf) steht für Kompetenz in der Herstellung von Stahlfein­guss­produkten. So liefert tsf mit seinen 75 Mitarbeitern maßgeschneiderte Lösungen im Feinguss für namhafte Unternehmen im In- und Ausland, die höchste Ansprüche an Qualität und Lieferzeiten stellen. Als Spezialist für Präzisionsgussteile hat tsf für seine Kunden weit über 3.000 Serien- und Prototypenprojekte realisiert.

Der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen bildet bei tsf die Grundlage um nachhaltige Erfolge zu erzielen und die Umwelt für nachfolgende Generationen zu erhalten. Ökologische und ökonomische Ziele setzt tsf durch die kontinuierliche Prüfung und Verbesserung aller Produktionsprozesse um. So ermöglicht z.B. das fachmännische Recycling der bei tsf verwendeten Feinguss-Modellwachse diese wieder erneut in der Produktion einzusetzen.